Zum Hauptinhalt springen

Klimaschutz

  • Raus aus der Kohle bis 2030
  • Strukturwandel anpacken und Arbeit sichern
  • Öffentliche Mobilität ausbauen
  • Klimafeindliche Konzerne entmachten

Unsere Vision

DIE LINKE kämpft für konsequenten Klimaschutz. Als Einzige legen wir uns dafür mit den Profitinteressen großer Unternehmen an. Zweidrittel der weltweiten CO2-Belastung wird von nur 100 Groß-Konzernen verursacht. Nicht die einfachen Leute bitten wir deshalb zur Kasse, etwa durch höhere Mieten oder steigende Strompreise, sondern wir holen uns das Geld bei den Verursachern. Wir wollen einen sozialen und ökologischen Systemwechsel. Dabei stehen wir an der Seite der jungen Klimabewegung und gehen mit ihr auf die Straße. System Change not Climate Change!

Klimakatastrophe stoppen

Die Auswirkungen des Klimawandels spüren wir schon jetzt: Hitzesommer, schmelzende Gletscher, steigende Meeresspiegel, Wetterextreme. Das bedroht unsere Lebensgrundlage. Die Regierung schaut tatenlos zu. Die Wirtschaft strebt nach immer mehr Profit. Das steht der Mehrheit der Menschen entgegen, die in sozial und ökologisch sicheren Verhältnissen leben wollen.

Wir müssen die Art was und wie wir produzieren verändern, und so Alternativen für ein gutes Leben schaffen. Den Klimaschutz können wir nicht dem Markt überlassen.

Das geht nur mit festen Vorgaben an die Industrie und mit Investitionen in öffentliche und klimafreundliche Infrastruktur, wie zum Beispiel den Ausbau der Bahn. Statt mit Steuergeld klimaschädliche Branchen zu unterstützen, müssen die Mittel in umweltfreundliche, zukunftsfeste Arbeitsplätze fließen.

Klimagerechtigkeit –  zu Hause und weltweit

DIE LINKE kämpft für Klimagerechtigkeit. Wir richten Sozial- und Wirtschaftsräte in den Regionen der Kohle- und Autoindustrie ein, die gemeinsam Modelle entwickeln für gerechte Übergänge von alter Industrie hin zu neuer klimaschonender Wirtschaft. Die Einkommen der Beschäftigten und ihre Weiterbildung sichern wir mit öffentlichem Geld vollständig ab. Die fossilen Konzerne als Profiteure des aktuellen Systems beteiligen wir angemessen an den Kosten.

Unter der Klimakatastrophe leiden die Menschen in den weniger reichen Ländern am allermeisten. Die Anpassung an die steigenden Temperaturen ist für Mensch und Natur häufig nicht zu schaffen. Dabei haben die Menschen dort auf die klimazerstörende Politik der reichen Länder gar keinen Einfluss. Auch die deutsche Wirtschaft profitiert oft auf Kosten Anderer. Das ist nicht gerecht. Mit konsequentem Klimaschutz setzen wir dem ein Ende und leisten so auch einen Beitrag zu globaler Gerechtigkeit.


DIE LINKE fordert

  1. 1

    Treibhausgas-Ausstoß beenden. Wir wollen, dass Deutschland bis spätestens 2040 keine Treibhausgase mehr produziert.

  2. 2

    Erneuerbare Energien ausbauen. Bis 2035 wollen wir den Bedarf vollständig decken. Der Ausbau der Erneuerbaren wirkt als Job-Motor. Niedrige Preise für den notwendigen Verbrauch sorgen dafür, dass sich alle ihren Grundbedarf leisten können. Mehrbedarf wird teurer.

  3. 3

    Raus aus der Kohle. Spätestens 2030 muss der letzte Kohlemeiler vom Netz.

  4. 4

    Strukturwandel anpacken. Arbeit sichern. Wir investieren insgesamt 40 Milliarden Euro, um die Einkommen aller zu sichern und notwendige Übergänge in klimaschonende Wirtschaftszweige fair zu gestalten.

  5. 5

    Landwirtschaft umbauen. Wir stärken regionale Kreisläufe. Ökologische und soziale Kriterien werden zum Prinzip der öffentlichen Förderung.

  6. 6

    Nulltarif im ÖPNV. Wir bauen die Öffis aus und machen sie kostenfrei. In 5 Jahren ist das in ganz Deutschland möglich. Besonders im ländlichen Raum muss das Angebot verbessert werden, damit auch dort alle Menschen mobil sind, die sich kein Auto leisten können oder wollen.

  7. 7

    Öffentliche Mobilität. Die Deutsche Bahn und Lufthansa legen wir zusammen – mit Orientierung am Bedarf statt am Profit. Einen sanften Wandel von Kurzstreckenflügen zu Hochgeschwindigkeitszügen erreichen wir, indem wir beides gemeinsam organisieren statt in Konkurrenz zueinander. Alle ICE-Bahnhöfe müssen auch mit Nachtzügen angefahren werden. Die Preise müssen deutlich sinken. Güterverkehr muss auch unter 300 Kilometer Entfernung wieder auf die Schiene. Die Kompetenz und Erfahrung der Beschäftigten muss stärker in das Management der Bahn einbezogen werden.

  8. 8

    Antriebswende einleiten. Ab 2030 werden keine Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr zugelassen. Handwerker, Taxifahrer, Pflegekräfte und andere, die viel unterwegs sein müssen, bekommen Zuschüsse für E-Autos. Dienstwagenvorteile für Gutverdienende schaffen wir ab.

  9. 9

    Umsteuern. Geld ist genug da, es muss nur gerechter verteilt werden. Wir wollen die Vermögensteuer und eine soziale Steuerreform für Klimaschutz.


Partei in Bewegung

Was erwartet sich die Klimabewegung von der LINKEN?

Darüber sprachen wir mit der Fridays for Future Aktivistin Rika Müller-Vahl: "Es ist wichtig, dass die LINKE das 1,5 Grad Ziel ernst nimmt. Außerdem muss Klimagerechtigkeit zusammen mit kostenlosem ÖPNV und einer Verbesserung der Arbeitsbedingungen gedacht werden.

Interview mit Rika Müller-Vahl von Fridays for Future

Das könnte Dich interessieren

Aktuelle Meldungen zur Klimapolitik


Themenübersicht

Zurück zum Seitenanfang