Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz
Zum Hauptinhalt springen

Katja Kipping

Familienarmut schön gerechnet

Eine aktuelle Studie der Bertelsmann-Stiftung stellt die bislang verwendete Berechnungsmethode für die Armutsrisikoquote von Familien in Frage. Dazu erklärt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Die Bundesregierung hat über Jahre Familien reicher gerechnet, als sie tatsächlich sind. Auch die neue GroKo wird die alte bleiben und mit ihrer Politik der Vermögenden für Vermögende soziale Missstände - wie das Armutsrisiko für Familien und damit in letzter Konsequenz Kinderarmut - zementieren. Prekäre Arbeitsverhältnisse vieler Eltern und die mangelhafte Unterstützung Alleinerziehender werden von dieser visionslosen Koalition nicht angegangen, sondern die soziale Spaltung weiter verschärft. Es gibt ein Mittel gegen Kinderarmut, es heißt Kindergrundsicherung.

Zurück zur Übersicht

Auch interessant


  1. Katja Kipping

    Am 20. September ist Weltkindertag, in Thüringen ist das ein Feiertag. , Vorsitzende der Partei DIE LINKE, dazu:

    Weiterlesen

  2. Katja Kipping

    Heute beginnt das Gerichtsverfahren in dem der Konzern Apple und die irische Regierung gegen den EU-Kommissionsbeschluss vorgehen, der eine...

    Weiterlesen

  3. Katja Kipping

    Zu den veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes zur Drittmitteleinwerbung deutscher Universitäten erklärt Katja Kipping, Vorsitzende der...

    Weiterlesen