Schluss mit der Kürzung des Existenzminimums bei Hartz IV!

Jobcenter dürfen nicht mehr pauschal die Leistungen für Erwerbslose kürzen, hat das Bundesverfassungsgericht im Herbst 2019 entschieden. Denn das verstößt gegen die Menschenwürde.

DIE LINKE setzt sich deshalb für die komplette Abschaffung von Sanktionen bei Hartz IV ein. Unterstütze die Kampagne zur Abschaffung der Sanktionen!

Mit deiner Unterstützung wird sich DIE LINKE auch weiterhin konsequent für die Abschaffung des Hartz-IV-Regimes einsetzen.

 

Erstunterzeichner/innen:

Ali Al-Dailami, Tobias Bank, Dietmar Bartsch, Lia Becker, JudithBenda, Carola Bluhm, Arne Brix, Christine Buchholz, Jochen Bülow, Katharina Dahme, Klaus Dörre, Ulrike Eifler, Michael Frey, Stefan Gebhardt, Katarin Gennburg, Thies Gleiss, Clauda Gohde, Ates Gürpinar, Stefan Hartmann, Andreij Hunko, Christina Kaindl, Alexander Kauz, Katja Kipping, Hanna Knierim, Kerstin Köditz, Marianne Kolter, Ralf Krämer, Christoph Kröpl, Christian Leye, Xaver Merk, Amira Mohamed Ali, Żaklin Nastić, Luise Neuhaus-Wartenberg, Thomas Nord, Simone Oldenburg, Artur Pech, Thorben Peter, Lucy Redler, Jan Richter, Bernd Riexinger, Jan Schalauske, Susanne Schaper, Johanna Scheringer-Wright, Heidemarie Scheuch-Paschkewitz, Jörg Schindler, Martin Schirdewan, Katina Schubert, Frank Tempel, Daniela Trochowski, Axel Troost, Jan Van Aken, Willi van Ooyen, Janine Wissler, Daniel Wittmer, Harald Wolf

 

Ja, ich unterschreibe diesen Aufruf!



(* Pflichtfelder)

Hier klicken um den Aufruf zu teilen.

Mach mit! Teile den Aufruf mit Deinen Freundinnen und Freunden. Bitte vergiss nicht, danach auf den "Aufruf unterschreiben" Button zu klicken!



Bitte schickt den Aufruf per Mail in meinem Namen an folgende Adressen (maximal 10):

Der Versand erfolgt mit der von Dir angegebenen E-Mail-Adresse und erst nachdem Du Deine Unterschrift mit Deiner E-Mail-Adresse bestätigt hast.

Die Adressen werden nur zum Versand des Aufrufes genutzt. Wir speichern oder verwenden sie keinesfalls für andere Zwecke!

 

Datenschutzhinweise

Die Angaben werden von der Partei DIE LINKE in der Bundesgeschäftsstelle der Partei DIE LINKE und ihren Gliederungen entsprechend den Bestimmungen der Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) gespeichert, verarbeitet und nur zum Zweck der Information über die politische Arbeit und für Wahlwerbung bis zum Widerruf dieser Einwilligung verwendet. Weitere Hinweise zum Datenschutz und zu deinen Rechten unter www.die-linke.de/datenschutz.

Alle Daten werden verschlüsselt übertragen. Du kannst dich davon per Klick auf das Schloß-Symbol in der Adressleiste deines Browsers überzeugen. DIE LINKE speichert auf ihrer Website keine IP-Adressen.

* Die Sternchen markieren Pflichtfelder. Bitte fülle das Formular so ausführlich wie möglich aus, damit wir dich so gut wie möglich informieren können!

 

Kurzfristig gilt: Widerspruch einlegen zahlt sich aus

Fast 40 Prozent aller Widersprüche gegen die Entscheidungen der Jobcen­ter waren in der Vergangenheit erfolg­reich. Nach dem Urteil des Verfas­sungsgerichts sind Widersprüche noch aussichtsreicher. Wir ermuntern deshalb alle Betroffenen, Widerspruch einzulegen!

Seit dem Urteil des Bundesver­fassungsgerichts gilt: Höchstens 30 Prozent des Regelsatzes darf das Jobcenter kürzen. Das Jobcenter muss jedoch den Nutzen der Sanktion für die Eingliederung des konkreten Betroffenen nachweisen. Wenn der Nutzen nicht ersichtlich ist, darf das Jobcenter überhaupt nicht kürzen.

Wegen »fehlender Mitwirkung« darf nur noch sanktioniert werden bis die Mitwirkung nachgeholt wurde. Wurde ein versäumter Termin nachgeholt oder noch fehlende Bewerbungen geschrieben, muss das Jobcenter die Sanktion aufheben. Wegen einer fehlenden Bewerbung darf auch nicht mehr sanktioniert werden, wenn diese Stelle gar nicht mehr frei ist.

Liste der Unterstützer/innen

Bisher haben 2049 Personen den Aufruf unterschrieben, die letzten waren:

  • Anton Steinmetz, Hessen
  • Mario Seiler, Nordrhein-Westfalen
  • Markus Bacher, Bayern
  • Matthias Sänger , Thüringen
  • Peter Lückmann, Thüringen
  • Jürgen Reinhardt, Thüringen
  • Peter Röhling, Berlin
  • Mario Krude, Nordrhein-Westfalen
  • Benjamin Bartels, Hamburg
  • Michael Fromm, Hessen
  • Oliver Ringel, Nordrhein-Westfalen
  • Amélie Schönwald, Sachsen
  • Daniela Sabrowski, Nordrhein-Westfalen
  • Dejan Tanic, Nordrhein-Westfalen
  • Maximilian Dietel, Nordrhein-Westfalen
  • klaus Weidu, Nordrhein-Westfalen
  • Daria Frei, Sachsen
  • Michael Rolle, Thüringen
  • Klaus Sparmann, Niedersachsen
  • Colin Graham, Niedersachsen
  • Korinna KUSCHE, Nordrhein-Westfalen
  • Nicole Rosemarie Kresse, Thüringen
  • Eileen Althoff, Sachsen
  • Wolfgang Bartholome, Nordrhein-Westfalen
  • Bilgehan Yilmaz, Bayern
  • William Haake, Brandenburg
  • Bianca Kugler, Baden-Württemberg
  • Cindy Vogt, Sachsen
  • Marco Presser , Nordrhein-Westfalen
  • Patrick Mehr , Nordrhein-Westfalen
  • Michael Henz, Saarland
  • Dirk Meinzer, Sachsen-Anhalt
  • Claudia Sadiker, Hessen
  • Rudolf Könen, Nordrhein-Westfalen
  • Jürgen Ostrowski, Nordrhein-Westfalen
  • Gilbert Luthe, Nordrhein-Westfalen
  • Ulrike Kleinhenz, Bayern
  • Patrick Gold, Baden-Württemberg
  • Jan-Luca Ostwald, Nordrhein-Westfalen
  • Sharon Sharp, Bayern
  • Philipp Lukaszyk, Nordrhein-Westfalen
  • Manuela Tafel, Nordrhein-Westfalen
  • Udo Gerdes, Schleswig-Holstein
  • Burkhard Tomm-Bub, Rheinland-Pfalz
  • Miguel da Costa, Nordrhein-Westfalen
  • Marc Breiter , Nordrhein-Westfalen
  • Marcel D. Nowitzki, Nordrhein-Westfalen
  • Sascha Schnelle, Nordrhein-Westfalen
  • Sabiene Jahn , Rheinland-Pfalz
  • Dagmar Schneider, Baden-Württemberg