Zum Hauptinhalt springen

Gemeinsam machen wir Druck

  1. 1

    Die Bundesregierung muss den Patentschutz aussetzen.

  2. 2

    Patente freigeben: Pharmakonzerne müssen freie Patente zur Verfügung stellen.

  3. 3

    Herstellung ermöglichen: Unternehmen müssen Impfstoffe selber herstellen dürfen.

  4. 4

    Wissen weitergeben: Auch ärmere Länder müssen Wissen und Mittel bereitgestellt bekommen, um Impfstoffe selbst herstellen zu können.

Eine Pandemie kann nur global bekämpft werden: Gesundheit vor Profite.

Seit dem Anfang der Corona-Pandemie sind in Deutschland über 75.000 weltweit fast 3 Millionen Menschen gestorben. Die Pandemie und ihre Mutationen breiten sich weiter aus. In vielen Ländern wird noch nicht oder viel zu wenig geimpft. Selbst in den reichen Industrieländern verläuft die Durchimpfung der Bevölkerung viel zu langsam. Aufgrund des Mangels an Impfstoffen hat die Europäische Union jetzt sogar die Weitergabe der Impfstoffe an arme Länder gestoppt. So werden wir diese Pandemie nicht besiegen – im Gegenteil, das Sterben geht weiter, während sich die Bundesregierung von Lockdown zu Lockdown hangelt.

Die Gefahr durch noch aggressivere Mutationen steigt bei hoher Verbreitung des Virus. Dabei sind viele Beschäftigte in den Krankenhäusern bereits jetzt völlig erschöpft. Die Einschränkungen in unserem Alltag machen zahlreiche Menschen krank und zerstören wirtschaftliche Existenzen.

Damit wir aus diesem Elend herauskommen, gibt es eine Lösung: Die Produktionskapazitäten der Impfstoffe müssen schnellstmöglich erweitert werden - und zwar weltweit. Das kann nur durch die Freigabe von Lizenzen und Weitergabe des technischen Wissens geschehen. Es reicht nicht, nur alle Menschen in Deutschland und Europa zu impfen. Die Pandemie ist global, sie macht keinen Halt vor Grenzen. Wir sind erst sicher, wenn alle sicher sind.

Die Pharmakonzerne verdienen unterdessen Milliarden an dem Verkauf der knappen Impfstoffe. Dabei wurde deren Entwicklung erst durch Milliarden von Steuergeld überhaupt ermöglicht. Durch Lizenzfreigabe und Technologietransfer können die Produktionskapazitäten für die lebensrettenden Impfstoffe weltweit ausgebaut werden. Die Bundesregierung muss daher den Antrag der Regierungen Südafrikas und Indiens an die Welthandelsorganisation (WTO) unterstützen, den Patentschutz für Impfstoffe während der Pandemie auszusetzen. Sonst müssen die Menschen in ärmeren Ländern noch Jahre auf ihre Impfung warten - und das Virus kommt mit neuen resistenten Mutationen zu uns zurück.

Ja, ich unterschreibe diesen Aufruf!

 


(* Pflichtfelder)

Hier klicken um den Aufruf zu teilen.

Mach mit! Teile den Aufruf mit Deinen Freundinnen und Freunden. Bitte vergiss nicht, danach auf den "Unterschrift abschicken" Button zu klicken!



Bitte schickt den Aufruf per Mail in meinem Namen an folgende Adressen (maximal 10):

 

Datenschutzhinweise

Die Angaben werden von der Partei DIE LINKE in der Bundesgeschäftsstelle der Partei DIE LINKE und ihren Gliederungen entsprechend den Bestimmungen der Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) gespeichert, verarbeitet und nur zum Zweck der Information über die politische Arbeit und für Wahlwerbung bis zum Widerruf dieser Einwilligung verwendet. Weitere Hinweise zum Datenschutz und zu deinen Rechten unter www.die-linke.de/datenschutz.

 

 


Unterstützer:innen

Bisher haben 4918 Personen den Aufruf unterschrieben, die letzten waren:

  • Giacomo Soetekouw, Bayern
  • Evelyn Fuchs, Bayern
  • Oliver Droste, Nordrhein-Westfalen
  • Leo Bonnet, Niedersachsen
  • Uwe Schmid, Baden-Württemberg
  • Meike Federspiel , Baden-Württemberg
  • Sugata Tyler, Nordrhein-Westfalen
  • Franka Schulze, Niedersachsen
  • Susanne Giesen, Brandenburg
  • Patrick Aderhold, Niedersachsen
  • Horst Proppe, Thüringen
  • Manuel Schwank, Sachsen-Anhalt
  • Marcus Thöricht, Berlin
  • Maik Poprawa, Sachsen
  • Dieter Trott , Bremen
  • Sven Wohlfeil, Baden-Württemberg
  • Mandy Vogt, Sachsen
  • Justin Meitz, Nordrhein-Westfalen
  • Raphael Cosic, Nordrhein-Westfalen
  • Roth Harald, Niedersachsen
  • Julia Celina Meyer, Schleswig-Holstein
  • Christoph Seefeld, Nordrhein-Westfalen
  • Daniel Trierweiler, Niedersachsen
  • David Müller, Nordrhein-Westfalen
  • Veronika Zanner, Berlin
  • Nadine Lehnen, Nordrhein-Westfalen
  • Daniela Khanh Duyen Tran, Rheinland-Pfalz
  • Viktoria Letz, Bayern
  • jürgen beck, Bayern
  • Julian Dieckmann, Sachsen
  • Darian Reck, Berlin
  • Virginia Yasmine Kim, Schleswig-Holstein
  • Elias von Appen, Schleswig-Holstein
  • Munkhdul Surendulam, Berlin
  • Daniel Gollhardt, Thüringen
  • Jonathan Wagner, Schleswig-Holstein
  • Selina Chlebusch, Berlin
  • Lilith Stranghöner, Nordrhein-Westfalen
  • Wolfgang Menke, Rheinland-Pfalz
  • Gerd Walter Sawall, Sachsen-Anhalt
  • Andreas Uhlig, Sachsen
  • Reiner Dworschak, Rheinland-Pfalz
  • Lasse Floßbach, Schleswig-Holstein
  • Marie Notheis , Sachsen
  • Michel Hill, Nordrhein-Westfalen
  • Natalie Kulka, Nordrhein-Westfalen
  • Emil Jahnke, Hamburg
  • Philipp Merl, Hessen
  • Jan Gibis, Bayern
  • Florian Donges, Hessen
Impfgerechtigkeit. Warum die Welt nicht auf den Markt warten kann.

Um die Pandemie langfristig unter Kontrolle zu bringen, müssen die Produktionskapazitäten der Impfstoffe schnellstmöglich erweitert werden. Das kann nur durch die Freigabe von Patenten und Weitergabe des technischen Wissens geschehen.

Deshalb fordern wir die Freigabe der Impfstoff-Lizenzen.


Materialien


Informiert bleiben

Newsletter

Bleib informiert über tagespolitische Themen, über das Parteileben, Aktionen und Veranstaltungen!

Newsletter abonnieren!

Telegram-Kanal der LINKEN

Du möchtest aktuelle Infos von uns direkt auf Dein Smartphone erhalten? Melde Dich einfach für unseren Messenger-Dienst bei Telegram an!

Jetzt anmelden!
Zurück zum Seitenanfang