Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz
Zum Hauptinhalt springen

Bonn

Stadtwerke-Strom weiter mit Atom und Kohle

„Während die Koalition nicht zögert, den Stadtwerken einen Beitrag zur Haushaltskonsolidierung abzuverlangen, weist sie inhaltliche Vorgaben hingegen ohne nähere Begründung zurück. Atomausstieg und Klimapolitik, das waren mal grüne Essentials. Enttäuschend, dass mittlerweile das Betriebsergebnis der Stadtwerke Vorrang vor einer konsequenten Energiewende hat.“, so Holger Schmidt.

Nach der aktuellen Stromkennzeichnung der SWB Energie und Wasser stammen noch rund 2% des Stroms aus Atomkraftwerken und gut 12% aus Kohle.[2] Dabei haben die Stadtwerke angekündigt, für GroßkundInnen auch weiterhin auf einen Atomanteil zu setzen – und hinsichtlich der Kohleverstromung jegliche Stellungnahme verweigert.[3] Das neben dem Atom­vollausstieg von der Linksfraktion vorgeschlagenen Reduktionsziel „null Kohlestrom im Jahr 2025“ überfordert die SWB EnW keinesfalls – die Aachener Stadtwerke sind z.B. schon heute am Ziel.

„Atom- und Kohlestromanteil bei den Stadtwerken sind weder notwendig und noch sehr  schwer zu ersetzen. Wer dies schnell umsetzt, spart sich weitere Mengen Atommüll und bei Verzicht auf Kohle viele Tonnen CO2. Ein klarer Ausstiegsbeschluss hätte Bonn parallel zur Pariser Klimakonferenz gut gestanden, das Abfeiern unverbindlicher Klimaschutzziele sollten wir anderen überlassen.“

 

[1] Drs. 1511813 (Link).

2 SWB EnW Stromkennzeichnung 2015 (Link).

3 Drs. 1511813ST3 (Link).

Zurück zur Übersicht