Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz
Zum Hauptinhalt springen

Hessen - Frankfurt

Soforthilfe für Klassenfahrten ist zwingend

DIE LINKE fordert in ihrem Antrag, der am Montag auf der Tagesordnung des Bildungsausschusses steht, die sofortige Erhöhung der Klassenfahrt-Beihilfe von 90.000 Euro auf 140.000 Euro. Die Koalition hatte bereits zusammen mit FDP und BFF die Dringlichkeit des Antrags abgelehnt. Eltern verkünden seit Langem lautstark, dass sie ihren Kindern die Klassenfahrten nicht mehr bezahlen können. Der Gesamtpersonalrat der Lehrer hat ALLE Fraktionen aufgefordert, den Kindern zu helfen. Reininger:„Sofortiges Handeln ist erforderlich.“

Wenn das Stadtschulamt mitteilen lässt, es bestehe kein Rechtsanspruch auf die Leistungen der Stadt, dann spielt die Menschenbildung für die Stadt keine Rolle. Der Rechtsanspruch heißt: Recht auf Bildung. Zu dieser gehören gemeinsame Gruppenerlebnisse wie Klassenfahrten zwingend dazu, weil sie die sozialen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler stärken und schulen. „Ein wichtiger Teil des sozialen Lebens wird denjenigen vorenthalten, die nicht an den Klassenfahrten teilnehmen können“, betont die bildungspolitische Sprecherin der LINKEN, Yildiz Köremezli-Erkiner. Zudem müssten CDU und Grüne ihrer Ankündigung, mehr für Kinder ausgeben zu wollen (FAZ, 24.08.2008 „Etatentwurf für 2009 - Koalition will mehr für Kinder und Senioren ausgeben“), auch entsprechende Taten folgen lassen.

DIE LINKE im Römer

Zurück zur Übersicht