Kassel

Lesen fördern, Angebote vernetzen, Mediatheken schaffen

Die Kasseler Linke hat in der Stadtverordnetenversammlung beantragt, ein Konzept zur Weiterentwicklung der Bibliotheken und zur Einrichtung von Mediatheken erstellen zu lassen. "Die Bildungschancen können und müssen kommunal verbessert werden" so Norbert Domes Fraktionsvorsitzender der Kasseler Linke. "Die Menschen in Kassel brauchen einen Ausbau und nicht die geplante Abwicklung des bestehenden Angebotes."

Zur Förderung der Medien- und Lesekompetenz und der Zugangsmöglichkeit zu Informationen soll allen Bewohner_innen Kassels ein wohnortnahes, niedrigschwelliges Angebot gemacht werden. Das Ziel ist der einfache Zugang zu Büchern, DVDs, CDs und dem Internet mit nutzerfreundlichen Öffnungszeiten in einer attraktiven Umgebung. Zur Ergänzung und Stärkung des sozialen Miteinanders sollen die Mediatheken Treffpunkte und Veranstaltungsorte - in Kooperation mit bestehenden Einrichtungen - sein.

Das bisher auf Schulbibliotheken, Stadtteilbibliotheken, Unibibliotheken und einige private Angebote beschränkte Bibliothekssystem soll weiterentwickelt werden. In den Prozess sollen bestehende Einrichtungen und Initiativen einbezogen werden, auch das Medienzentrum für den Landkreis und die Stadt Kassel sollte in das Angebot integriert werden. Zudem soll geprüft werden, ob einfachen Verwaltungsdienstleistungen wie z.B. Ummeldungen, Anwohnerparkausweise oder Beantragung von Ausweisen als wohnortnahes Angebot mit einbezogen werden können.

Anforderungen an die Ausstattung und die Standorte sowie ein Personal- und Finanzbedarfsplan und Umsetzungsprioritäten sind im Konzept mit zu erarbeiten.

Zurück zur Übersicht