Kreis Aurich

Callcenter in Norddeich nicht schließen

DIE LINKE im Landkreis Aurich lehnt die Schließung des Norddeicher Callcenters ab. Auch wenn die Behauptung der Telecom stimme, dass Aufträge für den Standort verloren gegangen seien, „ist es die verdammte Schuldigkeit des gut bezahlten Managements, für mehr Arbeit zu sorgen“, meint der Linken-Kreistagsabgeordnete Martin Heilemann.

Schließlich sei die Telecom ein international tätiger Konzern, in dem durch interne Verlagerungen auch für Arbeit in Norddeich gesorgt werden könne. Heilemann verlangte von der Telecom, für Norddeich die Bilanzen offen zu legen. „Ich bezweifle nicht, dass direkt wie indirekt Subventionen in beträchtlicher Höhe geflossen sind, allerdings von der öffentlichen Hand in die Kassen des Konzerns“, so Heilemann. Dafür spreche auch die hohe Zahl der Leiharbeiter. „Ich interessiere mich sehr dafür, wie viele von ihnen als Niedriglöhner für satte Gewinne bei der Telecom gesorgt haben, während sie selbst als Aufstocker Hartz-IV bezogen haben“.

 

Zurück zur Übersicht