Ein bisschen Zuckerbrot, viel Peitsche

Wo stehen wir im Kampf um Aufwertung der Pflegearbeit? Eine Veranstaltung der Fraktion DIE LINKE im Bundestag und der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Pflegekräfte haben in diesem Jahr einerseits viel symbolische Anerkennung erfahren, auch eine Corona-Prämie wurde gezahlt – allerdings bei weitem nicht an alle. Andererseits verschärft sich der Pflegenotstand unter Corona noch einmal. Die Antwort der Politik: 60-Stunden-Woche, arbeiten mit Corona, keinerlei politische Versprechen auf Entlastung.

Mit gewerkschaftlich aktiven Pflegekräften blicken wir auf 2020 zurück und fragen: Was bringt 2021 für die Pflege? Welche Kämpfe um Entlastung und Aufwertung stehen vor uns?

Mit:

► Ulla Hedemann, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin, Mitglied der ver.di-Bundestarifkommission öffentlicher Dienst

► Dana Lützkendorf, Gesundheits- und Krankenpflegerin, Vorsitzende des ver.di-Fachbereichs Gesundheit & Soziales

► Markus Sendelbeck, Hygienebeauftragter einer kommunalen Pflegeeinrichtung

► Markus Sendelbeck, Hygienebeauftragter einer kommunalen Pflegeeinrichtung

► Benjamin Gampel, Gesundheits- und Krankenpfleger, Uniklinik Augsburg

► Moderation: Harald Weinberg, Sprecher für Krankenhauspolitik

Anmeldung unter:
http://www.linksfraktion.de/.../ein-bisschen-zuckerbrot.../

Die Veranstaltung ist Teil des Pflege- und Gesundheitsratschlags «Systemrelevant? Systemwechsel!», einer Online-Diskussionsreihe der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag und der Rosa-Luxemburg-Stiftung mit Veranstaltungen von Januar bis März 2021. Zur Übersicht der Veranstaltungen: www.rosalux.de/news/id/43552

Zurück zur Übersicht