Zum Hauptinhalt springen
Eulalia Kundgebung

Kurzbeschreibung des Projektes

Eulalia Eigesinn ist ein Frauenzentrum in Berlin – Spandau mit Treffpunkt, Fachberatung (Psychosoziale-, Erziehungs- und Sozialberatung) und diversen Gruppenangeboten für alle Frauen, die sich gewaltfrei und auf Augenhöhe begegnen, austauschen und vernetzen wollen. Neben Hinbun ist Eulalia eines der beiden Standbeine der Arbeit mit und für Frauen in Spandau.
Der gemeinnützige Verein Kommunikation und Aktion für Frauen – Eulalia Eigensinn e.V. wurde 1987 als Frauenselbsthilfe- und Nachbarschaftsprojekt gegründet.
Das Team ist interdisziplinär, interkulturell und vielsprachig: die Mitarbeiterinnen und Ehrenamtlichen sprechen Arabisch, Dari, Deutsch, Englisch, Farsi, Kurdisch, Russisch, Spanisch, Tamil und Telugu. Die Leitung obliegt Franziska Milata.
Mit der Fachberatungsstelle, der Koordinierungsstelle des Spandauer Netzwerks gegen häusliche Gewalt sowie dem Netzwerk für geflüchtete Frauen mit Gewalterfahrungen bietet Eulalia Eigensinn ein breites Spektrum an Beratung, Begleitung und Unterstützung für alle von Gewalt betroffenen Frauen in Spandau an.

Begründung für die Auszeichnung

Aus einem anfangs kleinen Verein ist die Fachberatungsstelle Spandaus zum Thema Häusliche Gewalt geworden. Von der Erstberatung über die Gefahrenanalyse, Erstellung eines Sicherheitskonzeptes , der Fluchtvorbereitung und Vermittlung in Gewaltschutzambulanzen, Finden sicherer Wohnorte, Traumafachberatung, Prozessvorbereitung, Prozessbegleitung und Rechtsberatung erhalten gewaltbetroffene Spandauer Frauen ein professionell aufgestelltes Unterstützungsangebot.
Eulalia Eigensinn ist aus Spandau nicht wegzudenken und hat sich über den Bezirk hinaus einen Namen gemacht. Die Mitarbeiterinnen und Ehrenamtlichen arbeiten mit wenig Geld (Förderung u.a. durch den Bezirk, aber auch Spenden) bis an und über ihre Belastungsgrenzen hinaus, um Frauen in Not zu helfen. In Spandau, und besonders im migrantisch geprägten und von einer hohen Zahl armer und armutsgefährdeter Menschen bewohnten Lutherkiez der Neustadt, wo es an entsprechenden Angeboten massiv fehlt, leisten sie Außergewöhnliches. Sie empowern Frauen, egal welcher Herkunft, und das seit Jahren mit Angeboten von hoher Qualität. Die Auszeichnung mit dem Clara-Zetkin-Preis wäre sehr verdient, um die Arbeit zu würdigen und finanziell etwas zu unterstützen.

Zurück zum Seitenanfang