Clara-Zetkin-Frauenpreis 2019

Anlässlich des Internationalen Frauentages vergab DIE LINKE am 1. März in Berlin zum neunten Mal den Clara-Zetkin-Frauenpreis, um herausragende Leistungen von und für Frauen* in Gesellschaft und Politik zu würdigen. 

Dieses Jahr ging der Clara-Zetkin-Frauenpreis an das Projekt "Heimatlos in Köln" e.V., das obdachlosen Frauen den Mut gibt, ihr Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen.

Pia Klemp, Kapitänin von Solidarity at Sea, erhielt den Ehrenpreis für gesellschaftliches Engagement.

Die Gewinnerinnen sind:

Heimatlos in Köln e.V.

"Sie haben keine Lobby"(1), sagt Linda Rennings - in der Szene als die "kölsche Linda" bekannt - über obdachlose Frauen. "Es kann nicht sein, dass Menschen - ohne die Würde des Menschen zu achten - so respektlos von Politik und Gesellschaft behandelt werden"(7). Als ehemalige Betroffene kennt sie die tatsächlichen Probleme, vor denen gerade obdachlose Frauen in besonderem Maße stehen, nur allzu gut. Aufgrund von schwerer Krankheit und persönlichen Schicksalsschlägen erging es ihr wie leider zunehmend mehr Menschen in unserer Gesellschaft: Arbeitsunfähigkeit, Jobverlust, Zwangsräumung, Obdachlosigkeit. weiterlesen

Solidarity at Sea

Sea Watch e.V. ist eine Seenotrettungsorganisation, die flüchtende Frauen, Männer und Kinder im Mittelmeer rettet bzw. gerettet hat, bis es ihren Mitgliedern aufgrund der Repressionen der EU nicht mehr möglich war. Hervorzuheben ist die Arbeit der Kapitänin der IUVENTA, Pia Klemp. Pia ist eine Aktivistin, die in der absoluten Männerdomäne der Seefahrt unter enormem politischem Druck lebenswichtige Rettungseinsätze leitet. weiterlesen

Alle Nominierungen

Es gab tolle Projekte, die für den Clara-Zetkin-Preis 2019 nominiert waren. 

Weiterlesen

Das Event in Bildern

Alle Bilder der Veranstaltung im Südblock gibt es auf unserem Flickr-Kanal.

Weiterlesen
Clara-Zetkin-Frauenpreis 2019

Clara-Zetkin-Frauenpreise