Katja Kipping

Überbrückungsgeld vernachlässigt Solo-Selbstständige erneut

Zur Ankündigung des Bundesfinanzministeriums, das Corona-Überbrückungsgeld wieder aufzulegen, sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Grundsätzlich ist es eine gute Nachricht, dass es die Corona-Überbrückungshilfen wieder gibt. Leider wurde der wichtigste Fehler in dem Hilfsprogramm nicht behoben: Noch immer dürfen die Gelder nicht für den Lebensunterhalt verwendet werden. Damit geht ein großer Teil der Solo-Selbstständigen leer aus, die kaum Betriebskosten haben, aber von irgendetwas leben müssen. Mindestens muss die Abrechnung eines fiktiven Unternehmergehaltes von 1200 Euro im Monat ermöglicht werden. Sonst gilt weiterhin: Den Großen wird geholfen, die Kleinen fallen auf Hartz IV.

Zurück zur Übersicht

Auch interessant


  1. Katja Kipping

    Zum Rekordstand der Armut laut dem heute vorgestellten Armutsbericht des Paritätischen Gesamtverbandes sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE…

    Weiterlesen

  1. Bernd Riexinger

    Heute stimmt der Bundestag über Änderungen im Infektionsschutzgesetz ab. Die Fraktion DIE LINKE wird diesen Änderungen nicht zustimmen. Dazu erklärt…

    Weiterlesen

  1. Katja Kipping

    Anlässlich der morgigen Abstimmung im Bundestag zur Änderung der Infektionsschutzgesetzes und der Mobilisierung zur Blockade des Bundestages aus den…

    Weiterlesen