Jörg Schindler

SPD-Papier "Souveränes Europa" ist Ruf nach kriegerischer EU-Außenpolitik

Zum Positionspapier "Souveränes Europa", das die SPD-Bundestagsfraktion heute beschließen will, erklärt Jörg Schindler, Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE:

Das SPD-Papier ist vor allem ein Ruf nach einer kriegerischeren EU-Außenpolitik. Das Versprechen geringerer Rüstungsexporte ist dagegen viel weniger glaubhaft.

Die SPD hat viele Jahre Rekord-Rüstungsexporte maßgeblich mit verantwortet. Wenn sie jetzt ernsthaft umsteuern will, muss sich das zuallererst bei den Genehmigungen von Rüstungsexporten niederschlagen. Vor allem Exporte in Länder, die wie die Türkei und Saudi-Arabien in bewaffnete Konflikte verwickelt sind und die Menschenrechte mit Füßen treten, müssen sofort gestoppt werden.

Da hilft auch der Verweis auf mehr innereuropäische Rüstung nicht, die an die Stelle der Exporte treten soll. Wer glaubt, dass ein Unternehmen, dem man Geschäfte innerhalb von Europa garantiert, deshalb ohne Not auf andere Geschäfte verzichtet, hat das Problem nicht verstanden. Außerdem würde ein solcher Ersatz eine immense Aufrüstung innerhalb der EU bedeuten.

Zurück zur Übersicht

Auch interessant


  1. Bernd Riexinger

    Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, zum Ende des Waffenstillstandsabkommens zwischen Marokko und der Frente Polisario:

    Weiterlesen

  1. Tobias Pflüger

    Tobias Pflüger, stellvertretender Vorsitzender der Partei DIE LINKE, sagt zum Pariser Friedensforum am 12. und 13. November 2020:

    Weiterlesen

  1. Tobias Pflüger

    Zu 65 Jahren Bundeswehr und dem "Feierlichen Gelöbnis" im Garten von Schloss Bellevue erklärt Tobias Pflüger, stellvertretender Vorsitzender der…

    Weiterlesen