Bernd Riexinger

Mindestlohn: Runter von der Bremse!

Der Chef der Mindestlohnkommission, Jan Zilius, hat vor einer schnellen Anhebung des Mindestlohns auf zwölf Euro gewarnt. Dazu sagt Bernd Riexinger, der Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Mit solchen Aussagen torpediert der Vorsitzende der Mindestlohnkommission die Eindämmung der Altersarmut und schwächt all jene, die sich für Lohngerechtigkeit engagieren. Zwölf Millionen Menschen in Deutschland arbeiten zu Löhnen unter 13 Euro. Zwölf Millionen, die trotz Arbeit im Alter in Armut leben müssen. Je länger die Koalition beim Mindestlohn auf der Bremse steht, umso mehr Menschen landen nach jahrzehntelanger Erwerbsarbeit im Alter in der Armutsfalle. Fakt ist: nach vierzig Jahren Erwerbsarbeit in Vollzeit braucht es einen Stundenlohn von 12,71 Euro, um überhaupt eine Rente oberhalb der Grundsicherung zu beziehen. Wenn sich Herr Zilius Gedanken über die Akzeptanz von Tarifsystemen macht, sollte er sich vergegenwärtigen, dass dauerhaft zu niedrige Tariflöhne eine Gefahr für die Tarifsysteme darstellen. Die Gewerkschaften brauchen mehr Verhandlungsspielraum, um Tariflöhne zu verhandeln, die sich vom Mindestlohn nach oben absetzen. Das haben die Beschäftigten verdient.​

Zurück zur Übersicht

Auch interessant


  1. Katja Kipping

    Zum Rekordstand der Armut laut dem heute vorgestellten Armutsbericht des Paritätischen Gesamtverbandes sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE…

    Weiterlesen

  1. Bernd Riexinger

    Heute stimmt der Bundestag über Änderungen im Infektionsschutzgesetz ab. Die Fraktion DIE LINKE wird diesen Änderungen nicht zustimmen. Dazu erklärt…

    Weiterlesen

  1. Katja Kipping

    Anlässlich der morgigen Abstimmung im Bundestag zur Änderung der Infektionsschutzgesetzes und der Mobilisierung zur Blockade des Bundestages aus den…

    Weiterlesen