Katja Kipping

Kinderkrankengeld

Der Lockdown wird verlängert und auch Schulen und Kitas bleiben weiter geschlossen. Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, dazu:

Wir dürfen Eltern in dieser Krise nicht alleine lassen, auch nicht finanziell. Dafür muss das Kinderkrankengeld unbefristet gezahlt werden. Es ist unverständlich, dass die Bundesregierung die Kinderkrankentage weiter begrenzt. 10 Tage mehr sind ein Anfang, aber schon der Januar hat je nach Bundesland 21 oder 22 Arbeitstage. 

Wir müssen doch ehrlicher Weise davon ausgehen, dass wir bis in den Sommer immer wieder Schul- und Kitaschließungen haben werden, durch einen Lockdown, durch erkrankte Beschäftigte oder durch Quarantäne-Anordnungen. Hinzu kommen Tage, an denen die Kinder tatsächlich krank werden.

Eltern dürfen nicht in die Situation kommen, dass sie nicht mehr bezahlt werden, weil sie sich um die Betreuung ihrer Kinder kümmern müssen. Kinderkrankengeld muss in der Pandemie immer dann gezahlt werden, wenn Eltern wegen der Betreuung nicht arbeiten können.

Zurück zur Übersicht

Auch interessant


  1. Susanne Hennig-Wellsow

    Zu der aktuellen Infas 360-Studie über den Zusammenhang von Corona-Infektionsrisiko und sozio-ökonomischen Merkmalen am Beispiel der Stadt Köln sagt…

    Weiterlesen

  1. Janine Wissler

    Zum geplanten Verschärfung des Infektionsschutz-Gesetzes mit Einführung einer "Notbremse" sagt Janine Wissler, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

    Weiterlesen

  1. Janine Wissler

    „Gesundheit ist eine Klassenfrage! Wer weniger Einkommen hat, infiziert sich leichter, das Risiko von schwerem Krankheitsverlauf und Tod sind größer.…

    Weiterlesen