Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz
Skip to main content

Gregor Gysi

Katalonien bleibt ein Land des Friedens und des Willkommens

Zu den Terroranschlägen in Barcelona äußert sich der Vorsitzende der Europäischen Linken (EL) Gregor Gysi:

Dieser entsetzliche Anschlag im Herzen Barcelonas mit vielen Toten und Verletzten erschüttert uns alle zutiefst. Katalonien war schon immer ein Land des Friedens und des Willkommens, und nichts sollte das verändern.

Man kann sich gar nicht vorstellen, wie hart dieser Anschlag die Angehörigen, Freundinnen und Freunde der Opfer trifft. Wir alle fühlen mit Ihnen und wünschen den Verletzten baldige Genesung.

Die Täter müssen schnellstens ermittelt und konsequent zur Verantwortung gezogen werden. Die Hintergründe müssen vollständig aufgeklärt werden. Wir müssen auch darüber nachdenken, wie solcher Hass entsteht, wie endlich die Kriege überwunden und dieser Hass abgebaut werden kann. Ein friedliches Zusammenleben setzt den Willen daran auf allen Seiten voraus.

Auch müssen wir im Westen über ein ganz anderes Verhältnis zur sogenannten dritten Welt nachdenken, wenn wir Hass, Feindschaft und Anschläge verhindern wollen. Außerdem kann so auch ein wirksamer Beitrag gegen Fluchtursachen gesetzt werden.

---------------

This terrible attack in the heart of Barcelona, leaving many dead and injured, deeply devastates us all. Catalonia was always a welcoming country of peace, and nothing should change that.

It is hard to imagine how hard this attack impacts the relatives and friends of the victims. We are all empathizing with them, and are wishing a quick recovery to the injured.

The perpetrators have to be quickly identified and held responsible rigorously. The backgrounds have to be fully verified. We also have to reflect on the fact how such hate is able to emerge, how, at last, wars can be overcome and this hatred can be dismantled. A peaceful life together requires strong will of all parties involved.

Additionally, we in the West need to think about a whole new relation to the so-called "Third World" if we want to prevent hate, hostility and attacks. This can also effectively contribute to fighting the reasons for flight and escape.

Zurück zur Übersicht