Zum Hauptinhalt springen

»Wir machen uns stark für Gerechtigkeit«

Was bekomme ich, wenn ich bei der Bundestagswahl am 26. September für DIE LINKE stimme?

Janine Wissler: Ein Team, das sich stark macht für soziale Sicherheit, Frieden und Klimagerechtigkeit. Eine politische Kraft im Bundestag, die den Finger in die Wunde legt, Alternativen aufzeigt und einen Politikwechsel erreichen will. Denn so wie bisher kann es nicht weitergehen.

Dietmar Bartsch: Wir wollen Entlastungen für die Mehrheit und Leistungsgerechtigkeit. Die meisten Menschen in Deutschland verdienen zu wenig und zahlen zu viel. Mit unserem Steuerkonzept haben Durchschnittsverdiener rund 100 Euro im Monat mehr in der Tasche. Insgesamt brauchen wir höhere Löhne und höhere Renten – u. a. eine Rentenkasse, in die alle einzahlen.

weiterlesen

Janine Wissler

»Unser Ziel ist, dass in einem so reichen Land niemand in Armut leben muss.«

Janine Wissler ist Vorsitzende der Partei DIE LINKE. Die 40-jährige Politikwissenschaftlerin lebt in Frankfurt am Main in Hessen.

Janine Wissler: Für eine starke LINKE und einen Politikwechsel

Dietmar Bartsch

»Bei uns stehen die Bürgerinnen und Bürger im Mittelpunkt, nicht Konzerninteressen.«

Dietmar Bartsch ist Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag. Der 63-jährige Ökonom stammt aus Stralsund in Mecklenburg- Vorpommern.

Dietmar Bartsch: Wir stellen die Verteilungsfrage

Das Wahlprogramm in Kürze

Du willst einen echten Politikwechsel? Wir auch. Deshalb haben wir unsere zentralen Forderungen für Dich zusammengefasst.

10 Gründe DIE LINKE zu wählen

Wahlkampf unterstützen

Wir brauchen Dich. Jetzt!

Unterstütze uns im Wahlkampf. Komm zu Linksaktiv - unserem Aktivennetzwerk online und auf der Straße!


Kandidat:innen finden

Mit dieser Suchefunktion findest Du alle Kandidatinnen und Kandidaten in deinem Bundesland, der Stadt oder deinem Wahlkreis. 

Kandidatinnen und Kandidaten


Landeslisten

Markus Sendelbeck

Markus Sendelbeck

Wahlkreis 232: Amberg

zur Person

Ort: Neumarkt i.d. Oberpfalz
Beruf Hygieniker und wissenschaftlicher Mitarbeiter für Technik- und Maschinenethik

Kontakt

markus.sendelbeck@die-linke-bayern.de

Lebenslauf

Seit 2018 bin ich Mitglied der Linken. Politisch aktiv bin ich bereits seit meiner Jugend. Durch aktive Beteiligung an gewerkschaftlichen Aktionen, Friedensdemonstrationen wie auch im Kampf gegen alte und neue Nazis.

Durch die Verweigerung des Kriegsdienstes und meine Arbeit als Zivildienstleistender, hatte ich erste Erfahrungen in mit dem deutschen Pflegesystem sammeln können.

Nun arbeite ich seit fast 15 Jahren in der deutschen Pflegebranche. Seit fünf Jahren als interner Berater und Hygienebeauftragter der städtischen Pflegeinrichtungen von Nürnberg. Die Pandemie habe ich von Anfang an mit begleitet. Dabei war und ist es unter anderem meine Arbeit in jeden Hotspot vor Ort zu sein, und Maßnahmen mitzuorganisieren die die Menschen welche dort leben und arbeiten, unterstützen und bestmöglich schützen. Wir alle wissen, in welch desatrösen Zustand das deutsche Pflegesystem ist. Dabei ist es eigentlich unvorstellbar. Wir alle werden einmal alt und pflegebedürftig. Menschenwürdig Alt zu werden, darf in diesem Land endlich kein Luxus mehr sein.

Nebenberuflich arbeite ich als wissenschaftlicher Mitarbeiter für Technik- und Maschinenethik am Fachinstitut für Ethik und Anthropologie an der evangelischen Fachhochschule Nürnberg und bin Dozent für Arbeitsrecht bei zwei Bildungsträgern der Gewerkschaft ver.di.

Politische Schwerpunkte

Meine politischen Schwerpunkte sind neben der klaren Verbesserung des deutschen Pflegesystems, die grundlegenden Themen Gerechtigkeit in der Bundesrepublik, wie auch die Stärkung der Integration. Wir alle kennen aus unserer Schulzeit Lessings "Nathan der Weise" mit seinem eindringlichen Ringen um Humanismus und Toleranz. Und genau dies möcht ich, und zwar nicht nur im theoretischen Diskurs, sondern in unserem konkreten Zusammenleben.

Mitgliedschaften

  • Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di
  • DIE LINKE

»Wir machen uns stark für Gerechtigkeit«

Janine Wissler und Dietmar Bartsch im Gespräch

Was bekomme ich, wenn ich bei der Bundestagswahl am 26. September für DIE LINKE stimme?

Janine Wissler: Ein Team, das sich stark macht für soziale Sicherheit, Frieden und Klimagerechtigkeit. Eine politische Kraft im Bundestag, die den Finger in die Wunde legt, Alternativen aufzeigt und einen Politikwechsel erreichen will. Denn so wie bisher kann es nicht weitergehen.

Dietmar Bartsch: Wir wollen Entlastungen für die Mehrheit und Leistungsgerechtigkeit. Die meisten Menschen in Deutschland verdienen zu wenig und zahlen zu viel. Mit unserem Steuerkonzept haben Durchschnittsverdiener rund 100 Euro im Monat mehr in der Tasche. Insgesamt brauchen wir höhere Löhne und höhere Renten – u. a. eine Rentenkasse, in die alle einzahlen.

Deutschland ist doch vergleichsweise gut durch die Pandemie gekommen.

Wissler: Einige schon, für viele Menschen gilt das aber nicht. Mehr als 90000 Menschen sind gestorben. Kinder durften nicht zur Kita und zur Schule, aber ihre Eltern mussten trotz Infektionsgefahr in Großraumbüros und Lagerhallen arbeiten. Während die Regierung die Eigentümer vieler Konzerne mit Steuergeld überhäufte, haben eine Million Beschäftigte ihren Arbeitsplatz verloren und viele haben große Existenzsorgen.

Bartsch: Die Große Koalition hinterlässt das Land sozial, kulturell und politisch tief gespalten. Gut durch die Krise gekommen sind besonders Abgeordnete der Union, die sich mit Maskendeals Millionen in die Taschen gesteckt haben und die Milliardäre dieses Landes, deren Reichtum explodiert ist. Gleichzeitig waren Familien und Kinder der blinde Fleck der Pandemiebekämpfung und viele Selbstständige standen Monate ohne Hilfen im Regen. Wissler: Zudem steht jetzt die nächste große Frage an: Wer zahlt für all die Milliardenhilfen? Auch darum geht es bei der Bundestagswahl.

 

Welche Vorschläge macht DIE LINKE?


Bartsch: Wir wollen das Grundgesetz anwenden. Das sieht die Möglichkeit einer einmaligen Vermögensabgabe ausdrücklich vor. Würde nur 0,7 Prozent der Bevölkerung treffen und dafür sorgen, dass nach der Krise nicht die Axt an Sozialleistungen, Renten und Investitionen in Kitas oder Schwimmbäder gelegt wird. Unser Vorschlag ist ein Gebot der Fairness.

Wissler: Eine weitere Lehre aus Corona ist: Viele gesellschaftliche Bereiche sind zu wichtig, um sie dem Markt und Wettbewerb preiszugeben. Das gilt auch für Gesundheit und Pflege. Ein Krankenhaus soll Menschen gesund machen, nicht Profite abwerfen.

Bartsch: Bei uns stehen die Bürgerinnen und Bürger im Mittelpunkt, nicht Konzerninteressen. Wir wollen das beste Bildungssystem der Welt statt immer mehr Aufrüstung. Uns bedroht keine Armee, sondern soziale Ungerechtigkeit.

Was bedeutet das konkret?

Wissler: Unser Ziel ist, dass in einem so reichen Land niemand in Armut leben muss. Deshalb hat DIE LINKE Konzepte für eine Mindestsicherung und eine solidarische Mindestrente entwickelt. Außerdem muss man von der eigenen Arbeit leben können. Deswegen wollen wir Tarifverträge stärken und der Mindestlohn muss auf 13 Euro steigen. Bartsch: Die Zwei-Klassen-Medizin wollen wir abschaffen und die gesetzliche Rente stärken. Die Regel muss lauten: Alle zahlen ein! In Österreich sind die Renten im Durchschnitt 800 Euro höher, weil alle einzahlen. Bund und Länder müssen dringend investieren in Kitas und Schulen, in die Digitalisierung, den Ausbau von Bus und Bahn. Wir brauchen bezahlbare Wohnungen und einen bundesweiten Mietendeckel.

 

Welche Ziele verfolgt DIE LINKE beim Klimaschutz?

Bartsch: Heizen, Strom und Sprit werden immer teurer. Das ist Alibi-Politik, kein Klimaschutz. Mit unserem Programm erfüllen wir die Pariser Klimaziele. Wir stehen für einen wirksamen Klimaschutz, der den Bürgerinnen und Bürgern nicht immer tiefer in die Tasche greift, sondern die Verursacher in die Pflicht nimmt und Alternativen schafft, statt Alternativloses immer teurer zu machen.

 

Welches Versprechen geben Sie den Menschen?


Wissler: DIE LINKE bleibt eine Friedenspartei, die für ein Verbot von Waffenexporten und für Abrüstung statt Aufrüstung eintritt.

Bartsch: Dass es mit uns einen Politikwechsel und kein Weiter so gibt. Alle anderen Parteien sind bereit mit CDU/ CSU zu koalieren. Wir 100-prozentig nicht. Wer uns wählt, wacht nicht mit Laschet oder Lindner wieder auf.

Newsletter abonnieren


Deine Spende zählt

Werde Lobbyist:in für soziale Gerechtigkeit

Da wir keine Spenden von Großkonzernen und Banken annehmen, brauchen wir Deine Unterstützung.

Spende jetzt!
Zurück zum Seitenanfang