Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz
Zum Hauptinhalt springen

Themenseite
AfD

Klare Kante gegen Rechts - das wil DIE LINKE

Die "Alternative für Deutschland" (AfD) bietet für die Wirtschafts- und Finanzkrise sowie die vielfältigen Probleme einer modernen und pluralen Gesellschaft keine Alternative. Stattdessen propagiert sie die Verschärfung von Austeritätspolitik, Neoliberalismus, Ausgrenzung sowie anti-egalitäre und rückwärtsgewandte Vorstellungen der Gesellschaft. Zunehmend sind rassistische Vorstellungen in den Mittelpunkt ihrer Politik gerückt. Zunehmend setzt die AfD zur Durchsetzung ihrer Ziele auch auf rechte Straßen-Mobilisierung.

Die politischen Forderungen und die Argumentation der AfD fördern Entsolidarisierung und die Spaltung der Gesellschaft. Soziale, rassistische, kulturelle und religiöse Ressentiments und Vorurteile werden von ihr bedient und gezielt mobilisiert, um Menschen in schwieriger sozialer Lage oder mit Lebensvorstellungen, die nicht denen der AfD entsprechen, zu stigmatisieren und auszugrenzen. In den Debatten um die gestiegene Zahl von Asylsuchenden und Geflüchteten in Deutschland und Europa setzt die AfD bis in die Spitze der Partei offen auf Hetze. Aus den Brandreden auf Plätzen und in den Parlamenten - gehalten von AfD, NPD oder Pegida - wurden zunehmend Brandsätze; das Agieren der Partei verschärft und radikalisiert maßgeblich die öffentliche Debatte um Asyl, Einwanderung, Flüchtlings- und Innenpolitik.

(Aus dem Beschluss des Parteivorstandes vom 20. Februar 2016)

Proteste gegen den Bundesparteitag der AfD in Augsburg

Erstmalig seit Jahrzehnten sind mit der AfD im letzten Jahr radikal rechte Kräfte in den Bundestag eingezogen. In Bayern wollen sie dieses Jahr den Einzug in den Bayerischen Landtag schaffen. Dagegen werden wir protestieren: Kommt am Samstag, 30. JUNI um 19 Uhr zum Fest der Solidarität auf dem Rathausplatz.

Weiterlesen

Presseerklärungen zum Thema AfD


  1. Sachsen-Anhalt

    Morgen tritt die im vergangenen Jahr eingesetzte Enquetekommission »Linksextremismus« zum ersten Mal zusammen. Dazu erklärt die innenpolitische...

    Weiterlesen

  2. Sachsen-Anhalt

    Zu den neuesten Diffamierungsversuchen der AfD gegenüber den Kirchen in Sachsen-Anhalt erklärt der religionspolitische Sprecher Wulf Gallert:

    Weiterlesen

  3. Sachsen-Anhalt

    Zu den rassistischen Äußerungen des Fraktions- und Landesvorsitzenden der AfD, André Poggenburg, im Rahmen des politischen Aschermittwochs in Sachsen...

    Weiterlesen

  4. Sachsen

    Nach den Hetzreden beim politischen Aschermittwoch der AfD in Sachsen, insbesondere dem Auftritt des AfD-Fraktionschefs aus Sachsen-Anhalt, André...

    Weiterlesen

  5. Sachsen-Anhalt

    Zur aufgrund der Rede eines AfD-Abgeordneten unterbrochenen Sitzung des Landtages erklärt der Fraktionsvorsitzende Thomas Lippmann:

    Weiterlesen

AfD am 27. Mai in Berlin lautstark umzingelt

AfD wegbassen - Zehntausende Menschen haben am 27.05.2018 gegen die AfD protestiert

Der Protest gegen den Aufmarsch der AfD am 27. Mai 2018 in Berlin war ein voller Erfolg. 70.000 Menschen protestierten gegen 5000 AfDler. Die Berliner Proteste wurden von fünf verschiedenen Bündnissen organisiert. Durch 13 parallele Demonstrationen, Kundgebungen und Aktionen war Berlin-Mitte von AfD-GegendemonstrantInnen regelrecht besetzt. Die Route der AfD war extrem kurz und von der Polizei abgeschirmt und wurde durch wütende, laute Gegenproteste begleitet. Die Abschlusskundgebung war von tausenden DemonstrantInnen eingekesselt, die lautstark protestierten. www.stopptdenhass.org

DIE LINKE ist Teil des Bündnisses "Aufstehen gegen Rassismus!"

Gemeinsam mit vielen anderen wollen wir mehr Menschen dazu ermutigen, gegen die rassistische Hetze von AfD und Co. aufzustehen und klar zu sagen, dass unsere Alternative Solidarität heißt. Wir gehen für eine bunte und solidarische Gesellschaft auf die Straße und wollen die Mehrheit derjenigen sichtbar machen, die sich gegen Rassismus und Faschismus stellen.

Zum Bündnis