Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz
Zum Hauptinhalt springen

Klaus Ernst

Steinmeier in der Glaubwürdigkeitsfalle

"Steinmeier springt zu kurz", so der stellvertretende Parteivorsitzende Klaus Ernst zur aktuellen Debatte um die Rente mit 67. "Das Problem ist nicht die Einhaltung der Überprüfungsklausel bei der Rente ab 67, sondern die Rente erst ab 67 selbst." Ernst weiter:

Natürlich ist Einsicht der erste Schritt auf dem Weg zur Besserung. Die Menschen können hoffen, dass die SPD sich in der Opposition weiter lernwillig und lernfähig zeigt. Wenn Steinmeier und CO. jetzt noch einsehen, dass die Rente erst ab 67 nichts anderes als eine reine Rentenkürzung für Millionen von Beschäftigten ist, hätte die SPD auch eine reelle Chance, sich aus ihrer Glaubwürdigkeitsfalle zu befreien.