Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz
Zum Hauptinhalt springen

Länderdatenbank

In unserer Datenbank für Anträge der Landtagsfraktionen kann nach Schlagworten, Bundesländern, im Volltext und mit einer Kombination davon gesucht werden.


  1. Landtagsfraktion: Bremen

    Seit ihrer Gründung im Jahr 1999 erhält die private Jacobs University (vormals International University) in Bremen-Grohn öffentliche Gelder in Form von Darlehen, Hochschulbauförderung und direkten Subventionen zur Deckung von Defiziten im laufenden Betrieb.

    Themenbereiche

    Ansprechpartner

    mail@linksfraktion-bremen.de

    Antrag und weitere Dokumente:

     

  2. Landtagsfraktion: Bremen

    Wir fragen den Senat:

    Themenbereiche

    Ansprechpartner

    mail@linksfraktion-bremen.de

    Antrag und weitere Dokumente:

     

  3. Landtagsfraktion: Bremen

    Eine Verbesserung der Ausbildungssituation setzt voraus, dass diese Situation transparent dargestellt wird. Das ist bislang nicht der Fall. Niemand weiß, wie viele Jugendliche im Land Bremen jedes Jahr nicht in Ausbildung (oder einen weiterführenden schulischen oder hochschulischen Bildungsgang) einmünden. Ohne Klarheit über diese Zahl lassen sich Erfolg oder Misserfolg von Ausbildungspolitik aber nicht messen. Das Versprechen einer „Ausbildungsgarantie“ würde zur Farce, wenn seine Einhaltung (oder zumindest seine Einhaltung in höherem Maße als bisher) nicht überprüfbar ist.

    Themenbereiche

    Ansprechpartner

    mail@linksfraktion-bremen.de

    Antrag und weitere Dokumente:

     

  4. Landtagsfraktion: Bremen

    Die Zahl der von den Jobcentern im Land Bremen ausgewiesenen „BewerberInnen um einen Ausbildungsplatz“ entspricht nicht der tatsächlichen Zahl der Jugendlichen mit Wohnort Bremen und Bremerhaven, die auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind. Dies gilt sowohl für die Teilgruppe der aktuellen SchulabgängerInnen im Land Bremen, als auch für die ausbildungssuchenden Jugendlichen mit einem Schulabgang, der ein Jahr oder länger zurückliegt. Wie die Zahl der „BewerberInnen um einen Ausbildungsplatz“ zustande kommt und wie viele ausbildungssuchende Jugendliche dabei nicht berücksichtigt sind, ist nicht transparent.

    Themenbereiche

    Ansprechpartner

    info@linksfraktion-bremen.de

    Antrag und weitere Dokumente:

     

  5. Landtagsfraktion: Bremen

    Betriebe, die ausbilden, sind die notwendige Voraussetzung dafür, die Ausbildungsplatz-Lücke im Land Bremen schließen zu können. Bundesweit ist die Zahl der Ausbildungsbetriebe seit längerem rückläufig. Betrug die Zahl der Ausbildungsbetriebe im Jahr 2000 noch mehr als 500.000, war sie im Jahr 2013 bis auf 438.000 Betriebe gesunken.

    Themenbereiche

    Ansprechpartner

    info@linksfraktion-bremen.de

    Antrag und weitere Dokumente:

     

  6. Landtagsfraktion: Bremen

    Allgemeine Ausbildungssituation und Angebote für geflüchtete Jugendliche mit Ausbildungsbedarf Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt im Land Bremen ist an sich nicht besonders rosig. Das hat sich auch durch die vom Senat für den Beginn des Ausbildungsjahres 2015/2016 ausgesprochene Ausbildungsgarantie noch nicht wesentlich verändert. Die Anzahl der Jugendlichen im Land Bremen, die keinen Ausbildungsplatz finden, ist weiterhin hoch. In dieser Situation sieht sich das System der beruflichen Ausbildung durch die Aufnahme geflüchteter Jugendlicher mit Ausbildungsbedarf mit neuen Herausforderungen konfrontiert.

    Themenbereiche

    Ansprechpartner

    info@linksfraktion-bremen.de

    Antrag und weitere Dokumente:

     

  7. Landtagsfraktion: Bremen

    Wir fragen den Senat:

    Themenbereiche

    Ansprechpartner

    info@linksfraktion-bremen.de

    Antrag und weitere Dokumente:

     

  8. Landtagsfraktion: Mecklenburg-Vorpommern

    Im Jahr 2011 wurde dem Sozialausschuss des Landtages Mecklenburg- Vorpommern [auf der Grundlage des Landtagsbeschlusses vom 18.11.2009 zum Antrag der Fraktionen der SPD und CDU „Einführung einer Ausbildungsplatzplanung für Erzieherinnen und Erzieher in Mecklenburg-Vorpommern“ (Drucksache 5/2917)] durch die Landesregierung eine Ausbildungsplatzplanung vorgelegt. Aufgrund der Novelle des Kindertagesförderungsgesetzes Mecklenburg-Vorpommern (KiföG M-V) vom 01.08.2013 und der damit verbundenen Absenkung der Fachkraft-Kind-Relation als auch durch die Einführung eines Rechtsanspruches auf Kindertagesbetreuung für 1- bis 3- jährige Kinder ergab sich die Notwendigkeit der Fortschreibung der Ausbildungsplatzplanung. Diese wurde im Jahr 2014 vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur vorgelegt. Nach Paragraf 11a Abs. 1 Satz 1 KiföG M-V plant das Land den Bedarf an Ausbildungsplätzen für pädagogische Fachkräfte im Sinne des § 11 Abs. 2 KiföG M-V und ist somit für die Umsetzung des Fachkräftegebotes zuständig.

    Themenbereiche

    Ansprechpartner

    MdL Simone Oldenburg (S.Oldenburg@dielinke.landtag-mv.de)

    Antrag und weitere Dokumente:

     

  9. Landtagsfraktion: Thüringen

    Die Landesregierung wird gebeten, 1. die Richtlinie "Zuschüsse an Berufsschüler für die Ausbildung in Bun- des- und Landesfachklassen bzw. anderen regionalen Fachklassen während des Blockunterrichts" zu Beginn des Ausbildungsjahres 2015/2016 zu novellieren

    Themenbereiche

    Ansprechpartner

    Kati Engel (engel@die-linke-thl.de)

    Antrag und weitere Dokumente:

     

  10. Landtagsfraktion: Thüringen

    Die Beschlussempfehlung wird wie folgt geändert: Im Einzelplan 02, Kapitel 02 08, wird bei Titel 683 80 (Förderprogramm für Volontäre im Museumsbereich) eine Verpflichtungsermächtigung in Höhe von 480.000 Euro ausgebracht, davon zulasten des Haushaltsjahres 2016 in Höhe von 320.000 Euro und zulasten des Haushaltsjahres 2017 in Höhe von 160.000 Euro.

    Themenbereiche

    Ansprechpartner

    Ina Leukefeld (leukefeld@die-linke-thl.de)

    Antrag und weitere Dokumente:

     

Treffer 21 bis 30 von 131

Bitte senden Sie Anfragen, Hinweise und Korrekturen an felicitas.weck@die-linke.de.