Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz
Zum Hauptinhalt springen

Köln

Rheinenergiestadion nicht zum Schleuderpreis verkaufen! LINKE fordert realistische Preise statt verdeckter Subventionierung

Bei der Planung des Stadions sollte sich der 1. FC Köln zur Hälfte an den Baukosten beteiligen, wurde aber per Ratsbeschluss vom 14.11.2002 aus dieser Verpflichtung entlassen, weil er in finanziellen Schwierigkeiten steckte. Seitdem trägt die Stadt alleine die jährlichen Verluste und das finanzielle Risiko des Stadionbetriebes.

Zu diesem Risiko gehört auch ein möglicher Abstieg des FC. Spielt der in der zweiten Liga, so bezahlt er nur etwa die Hälfte der Mietkosten.

Felix Schulte, für die LINKEN im Sportausschuss ergänzt:
„Das Rheinenergiestadion gehört der Stadt Köln. Aber nicht die Stadt bekommt die jährlichen drei Millionen für die Namensrechte am Stadion, sondern der 1. FC Köln. Die Stadt buttert hier sogar noch drei Millionen zu – schließlich ist es die städtische Rheinenergie, die für die Namensrechte bezahlt.“

Zurück zur Übersicht