Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz
Zum Hauptinhalt springen

Frankfurt am Main

DIE LINKE sieht sich bestätigt: Die neue Landebahn des Frankfurter Flughafens hätte nie gebaut werden dürfen

Dabei steht die Ausweitung der Starts und Landungen von 82 auf 126 pro Stunde erst am Anfang. Diejenigen, die es sich leisten können, werden nach und nach wegziehen. Die Anderen sind einem deutlich erhöhten Erkrankungsrisiko ausgesetzt.“

Sollte Schulte seine Aussage ernst meinen, dass die Fraport auf die Sorgen und Klagen der Anwohner eingehen werde, müsse er die notwendige Konsequenz ziehen: Schließung der neuen Landebahn, Wiederaufforstung des gerodeten Bannwalds.

Wissler: „Es ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten, wenn Fraport sowie die Ausbauparteien CDU, SPD und FDP erst ohne Rücksicht auf die Interessen der Menschen für einen Dauerlärmteppich über Teilen des Rhein-Mains-Gebiets sorgen – und nun betonen, Maßnahmen zum Lärmschutz ergreifen zu wollen.

DIE LINKE sieht sich voll und ganz in ihrer Position bestätigt, dass die neue Landebahn im dicht besiedelten Thein-Main-Gebiet nie hätte gebaut werden dürfen. Es handelt sich um eines der unsäglichen ‚Leuchtturmprojekte‘ des ehemaligen Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU), der nun noch dazu sein Geld genau dort verdient, wo man vom Bau der Landebahn am meisten profitiert: beim Baukonzern Bilfinger Berger.“

 

Zurück zur Übersicht