Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz
Zum Hauptinhalt springen

Niedersachsen - Kreis Göttingen

DIE LINKE. in Göttingen unterstützt die morgigen landesweiten Schülerproteste – Strafandrohungen der Kultusministerin sind unhaltbar

DIE LINKE unterstützt insbesondere die Göttinger Schülerinnen und Schüler bei ihren Demonstrationen unter dem Motto „Bildungsblockaden einreißen“ und wünscht ihnen viel Erfolg. „Ihre Forderungen nach kostenloser Bildung, kleineren Klassen, weniger Unterrichtsausfall und einem Ende der Prüferitis kann ich zu 100 Prozent unterschreiben“, sagte Eckhard Fascher, Fraktionsvorsitzender der LINKEN im Kreistag.

In mindestens elf Städten Niedersachsens wollen die Jugendlichen auf die Straße gehen. In Göttingen machen vor allem Schüler der Georg-Lichtenberg-Gesamtschule und der Geschwister-Scholl-Gesamtschule durch ihr reges Engagement auf sich und ihre leidige Situation aufmerksam, erklärte der Abgeordnete. 

In Niedersachsen werden insgesamt mehrere zehntausend Teilnehmer erwartet. Der Göttinger Landtagsabgeordnete der Linken, Patrick Humke-Focks kritisierte, dass manche Schulleiter den Schülern die Teilnahme während des Unterrichts verweigerten und Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann (CDU) den Schülern Strafen angedroht habe. „Das Verhalten der Ministerin ist unhaltbar. Wir wollen mündige Bürgerinnen und Bürger. Dann muss man ihnen auch erlauben, den Mund aufzumachen“, forderte Humke-Focks.

Die Wut auf die Bildungspolitik sei bei zehntausenden von Schülern so groß, dass sie nicht bereit seien, dem starken Druck der Ministerin oder ihres Schuldirektors nachzugeben. „Das sagt viel über den Zustand an unseren Schulen aus“, bemerkte Humke-Focks.

Zurück zur Übersicht