Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz
Zum Hauptinhalt springen

Köln

Bibliotheksausweis in die Schultüte - DIE LINKE fordert flächendeckende Leseförderung für Kölner i-Dötzchen

Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren ist das Angebot der Stadtbibliothek kostenfrei. So lässt sich die Forderung der Linksfraktion nach einer aktiven Verteilung von Bibliotheksausweisen an alle i-Dötzchen ohne große Zusatzkosten realisieren.

Gisela Stahlhofen, kulturpolitische Sprecherin der Linksfraktion, erläutert den Antrag: „Nach der Grundschule ist das Zeitfenster für die Leseförderung von Kindern schnell geschlossen. Deshalb müssen wir schon bei der Einschulung aktiv werden. Unsere Initiative zeigt, wie man auch mit einfachen Mitteln einen wertvollen Beitrag zur kulturellen Bildung leisten kann.“ Mit den Kindern, so die Überlegung der Linksfraktion, kann die Stadtbibliothek auch ältere Geschwister und Eltern als neue Interessentinnen und Interessenten für ihr Angebot gewinnen.

DIE LINKE, so Gisela Stahlhofen, ziele darauf, die kulturelle Teilhabe in allen Bevölkerungsschichten zu verbessern: „Im deutschen Schulsystem werden Kinder aus armen Familien nachweislich benachteiligt. Das ist eine Schande. Darum suchen wir nach Wegen, wie wir von Seiten der Kommune für ein Stück mehr Bildungsgerechtigkeit sorgen können. Die flächendeckende Verteilung von Bibliotheksausweisen leistet dazu einen Beitrag.“

Mit ihrem Antrag setzt DIE LINKE ihr Engagement vor allem für sozial benachteiligte Grundschulkinder konsequent fort. Bereits 2009 hatte die Fraktion im Rat eine Einschulungsbeihilfe für Familien durchgesetzt, die sich gutes Schulmaterial nicht leisten können. Seither erhalten mehr als 10 % der Kölner i-Dötzchen finanzielle Unterstützung für ihre schulische Erstausstattung.

Zurück zur Übersicht