Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz
Zum Hauptinhalt springen

Brexit und die Folgen

Am 23. Juni 2016 fand in Großbritannien ein Referendum über den Verbleib des Landes in der Europäischen Union statt. Wahlberechtigt waren etwa 46,5 Millionen Bürgerinnen und Bürger des Vereinigten Königreichs. Die Wahlbeteiligung betrug 72,2 Prozent. Für einen Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union stimmten 51,9 Prozent der Wählerinnen und Wähler, für einen Verbleib stimmten 48,1 Prozent. Seit dem Frühjahr 2017 werden in Brüssel die Modailitäten des britischen Austritts aus der EU verhandelt.

Nachrichten, Interviews und Presseerklärungen


  1. Die Zeit

    Der Brexit war kein Votum gegen Europa, sondern gegen den Brüsseler Club, der sich der Demokratie entzieht. Neun Bausteine für ein neues Europa. Ein...

    Weiterlesen

  2. Jan Korte

    "Ausgerechnet Armin Laschet, der vor kurzem noch die sozialen Prinzipien der EU in Frage gestellt hat, wirft Kritikern des EU-Alleingangs bei CETA...

    Weiterlesen

  3. Bernd Riexinger

    Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat eine EU-Investitionsoffensive, unter anderem für transeuropäische Energie- und Verkehrsnetze, ein...

    Weiterlesen

  4. Dietmar Bartsch

    Rede von Dietmar Bartsch, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE, in der 181. Sitzung des Bundestages anlässlich der Abgabe einer Regierungserklärung...

    Weiterlesen

  5. Katja Kipping

    Yanis Varoufakis fragte Katja Kipping für DiEM25, was der Brexit für die europäische Linke bedeutet.

    Weiterlesen

  6. Andrej Hunko

    Rede von Andrej Hunko, Mitglied der Fraktion DIE LINKE, in der 181. Sitzung des Bundestages anlässlich der Abgabe einer Regierungserklärung durch die...

    Weiterlesen

  7. Die Welt

    Nach dem Brexit-Votum fordert die Fraktionschefin der LINKEN, Sahra Wagenknecht, massive Investitionen der EZB. Und um den Zerfall der EU zu...

    Weiterlesen

  8. die tageszeitung

    Um das vereinte Europa zu retten, müssen Linke und linke Parteien sowohl EU-kritischer werden als auch proeuropäischer, sagt Gregor Gysi.

    Weiterlesen