Katja Kipping

Zum Vorschlag für eine Impfstrategie

Zum heute vom Deutschen Ethikrat, der Ständigen Impfkommission und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina vorgestellten Entwurf für eine Impfstrategie sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Ich begrüße, dass jetzt ein erster Aufschlag zur Impfstrategie vorliegt. Ich hätte mir gewünscht, dass auch Sozialverbände und Gewerkschaften bei der Erarbeitung einbezogen worden wären.

Dieser Vorschlag für eine Impfstrategie muss jetzt gesamtgesellschaftlich diskutiert werden. In den Parlamenten, aber auch an einem Runden Tisch mit den betroffenen Verbänden. Da gehören aus meiner Sicht Sozialverbände und Gewerkschaften unbedingt dazu.

Ich bin davon überzeugt, dass die Impfstrategie mit einer solchen Debatte nur gewinnen kann. Vor allem wird eine transparente und offene Debatte mit allen Beteiligten viel zur Akzeptanz der Impfstrategie beitragen. Sie einfach autoritär von oben herab zu beschließen, täte der Sache keinen Gefallen. Es ist wichtig, dass wir ein Höchstmaß an Vertrauen und Verständnis in dieser Verteilungsdiskussion erreichen.

Zurück zur Übersicht