Themenseite
Die AfD - keine Alternative

Gegen Hass und rechte Hetze

Die "Alternative für Deutschland" (AfD) bietet für die Wirtschafts- und Finanzkrise sowie die vielfältigen Probleme einer modernen und pluralen Gesellschaft keine Alternative. Stattdessen propagiert sie die Verschärfung von Austeritätspolitik, Neoliberalismus, Ausgrenzung sowie anti-egalitäre und rückwärtsgewandte Vorstellungen der Gesellschaft. Zunehmend sind rassistische Vorstellungen in den Mittelpunkt ihrer Politik gerückt. Zunehmend setzt die AfD zur Durchsetzung ihrer Ziele auch auf rechte Straßen-Mobilisierung.

Die politischen Forderungen und die Argumentation der AfD fördern Entsolidarisierung und die Spaltung der Gesellschaft. Soziale, rassistische, kulturelle und religiöse Ressentiments und Vorurteile werden von der AfD bedient und gezielt mobilisiert, um Menschen zu stigmatisieren und auszugrenzen. In den Debatten um die gestiegene Zahl von Asylsuchenden und Geflüchteten in Deutschland und Europa setzt die AfD bis in die Spitze der Partei offen auf Hetze. Aus den Brandreden auf Plätzen und in den Parlamenten - gehalten von AfD, NPD oder Pegida - wurden zunehmend Brandsätze; das Agieren der Partei verschärft und radikalisiert maßgeblich die öffentliche Debatte um Asyl, Einwanderung, Flüchtlings- und Innenpolitik.

(Aus dem Beschluss des Parteivorstandes vom 20. Februar 2016)

Plakat "Nazi bleibt Nazi"

Jetzt erhältlich im Onlineshop!

Zum Shop

Nachrichten zum Thema


Die extreme Rechte in der Corona-Pandemie

mit Martina Renner, stellvertretende Vorsitzende DIE LINKE und Sprecherin für antifaschistische Politik im Bundestag

Im Zuge von Corona geht auch die extreme Rechte in die Offensive. Derzeit mobilisiert sie auf den Straßen Tausende gegen die Einschränkungen der Pandemiebekämpfung. Die Sorge um Grund- und Freiheitsrechte ist dabei nur vorgeschoben. Stattdessen wird die Verunsicherung vieler Menschen genutzt, um Fake News und antisemitische Verschwörungstheorien zu verbreiten.

 

Welche Ziele und Strategien verfolgen diese Netzwerke in der gegenwärtigen Krise? Welche Verbindungen bestehen zwischen Corona-Demos und der extremen Rechten? Warum erfreuen sich Verschwörungserzählungen immer größerer Beliebtheit? Wie bekämpfen wir die rechten Umtriebe in der Pandemie? Und welche fortschrittlichen und sozialpolitischen Ansätze setzen wir den Wahnideen und Mythen entgegen?

 

Das und mehr besprechen wir mit Martina Renner, Nicole Gohlke und Euch auf Zoom und Facebook!

 

Moderation: Nicole Gohlke
Kreissprecherin und Bundestagsabgeordnete DIE LINKE. München

 

Link zum Stream: https://www.facebook.com/dielinke.muc/posts/3422180837810072

 

Einwahldaten zur Zoom-Konferenz erhaltet ihr auf Anfrage an info@dielinke-muc.de