Mehr Befreiung wagen – DIE LINKE auf die Höhe ihrer Möglichkeiten bringen

Eine Veranstaltung der Feministischen Vernetzung in der LINKEN

 

 

Die Zahl der Frauen, die die LINKEN wählen, steigt. Deswegen wäre die LINKE gut beraten, ihre Bedürfnisse und Alltagssorgen von Frauen, Trans- und Interpersonen- oft zwischen prekärer schlecht bezahlter Lohnarbeit und Sorgearbeit – ins Zentrum der Politik zu rücken und nicht als Ausnahmen zu behandeln.

Um für von Frauen, Trans- und Interpersonen attraktiv zu werden, muss sich auch die Parteikultur ändern: Sexistisches Verhalten innerhalb der Partei kann nicht länger toleriert werden. Konkurrenz, Formalien und Hierarchien müssen zurück gedrängt werden und an die Stelle mehr Zuhören, Beteiligungsmöglichkeiten für viele und ein solidarischerer Umgang miteinander treten.

Der Beitrag zur LINKE-Strategiedebatte "Mehr Befreiung wagen" des Feministischen Autorinnenkollektivs war ein Startschuss zur Wiederbelebung einer feministischen Vernetzung innerhalb der Partei 

Wir wollen dies weiterentwickeln und diskutieren über:

  • eine sozialistisch-feministische programmatische Ausrichtung
  • Veränderung von Parteistrukturen und -kultur, damit die LINKE für Frauen attraktiver wird

Inputbeiträge von

  • Lisa Neher, Landesfrauenbeauftragte DIE LINKE Baden-Württemberg
  • Medine Yildiz, Landesvorstand DIE LINKE Bremen
  • Sabine Skubsch, Landesvorstand DIE LINKE Baden-Württemberg
  • Anja Eichhorn, Landesvorstand DIE LINKE Sachsen (angefragt)
  • Moderation: Kerstin Wolter, DIE LINKE Berlin, Bezirksvorsitzende Friedrichshain-Kreuzberg

Bitte melde dich unter Angabe deines Namens und ggf. Organisation/Kreisverband an unter: linker.feminismus@die-linke.de.

Nach Anmeldung schicken wir dir den Zoom-Link und die Telefonnummer zur Teilnahme zu.

Die Veranstaltung richtet sich an Frauen, Inter- und Transpersonen in und um DIE LINKE.

Zurück zur Übersicht