Bernd Riexinger

Zum Kohlekompromiss

Heute beginnt die Umsetzung des Kohlekompromisses. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, dazu:

Dieser Kompromiss ist ein fauler. Der Ausstieg kommt mit 2038 eindeutig zu spät, die Entschädigungen für die Konzerne ist zu hoch. Hinzu kommt, dass die Regierung selbst diesen schwachen Kompromiss schnell aufweicht, wenn es um die Profitinteressen der Konzerne geht. Datteln 4 ist dafür ein deutliches Zeichen.

Stattdessen brauchen wir ein Sofortprogramm für einen sozial gerechten Kohleausstieg bis 2030. Wir wollen einen zügigen und sozial abgefederten Ausstieg aus der Kohlestromversorgung. Wir brauchen eigenständige Fonds für soziale und ökologische Innovationen in den Regionen und die demokratische Gestaltung des Strukturwandels durch die Menschen vor Ort.

Stromerzeugung in den Händen einiger weniger Konzerne ist ein Modell von gestern. Sonne, Wind und Wasser gehören allen. Dezentrale Stromerzeugung muss in den Händen der Menschen vor Ort sein. Genossenschaften, Bürgerenergie und Stadtwerke können diese Form der Stromversorgung organisieren.

Zurück zur Übersicht

Auch interessant


  1. Bernd Riexinger

    Anlässlich der Verkehrsministerkonferenz am 14. und 15. Oktober erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

    Weiterlesen

  1. Bernd Riexinger

    Zu der Erklärung des Fraktionsvorsitzenden der EVP im EU-Parlament, Manfred Weber, zu höheren EU-Klimazielen "Schwächere in unserer Gesellschaft…

    Weiterlesen

  1. Bernd Riexinger

    Klimschutzaktivistinnen und -aktivisten besetzen heute die Hessische Landesvertretung, um gegen die Rodung des Dannenröder Waldes zu protestieren.…

    Weiterlesen