Jörg Schindler

Seehofer kann bei Seenotrettung nicht überzeugen

Zum heutigen Gespräch von Seehofer mit den europäischen Innenministern sagt Jörg Schindler, Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE:

Seehofer kann nicht überzeugend für eine europäische Lösung zur Aufnahme von Flüchtlingen in Seenot werben. Seehofer lässt in seinem eigenen Handeln als deutscher Innenminister ein Minimum an humanistischem Anstand vermissen.

Seehofer muss zuerst den Weg frei machen, dass die Kommunen und Bundesländer, die das angeboten haben, nun auch geflüchtete Menschen aufnehmen dürfen. Erst dann kann er einen glaubhaften Appell an andere Länder richten.

So lange Seehofer nicht in Deutschland mit gutem Beispiel voran geht, stellt sich der Verweis auf eine europäische Lösung als Ausrede dar.

Zurück zur Übersicht

Auch interessant


  1. Bernd Riexinger

    Zur Diskussion über die Unterbringung der Geflüchteten aus Moria sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

    Weiterlesen

  1. Katja Kipping

    Zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni 2020 sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

    Weiterlesen

  1. Jörg Schindler

    Während der Corona-Pandemie muss die Situation von Asylsuchenden umgehend verbessert werden, erklärt der Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE,...

    Weiterlesen