Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz
Zum Hauptinhalt springen

DISPUT

Den Zeitgeist verändern

Parteivorstand und Bundestagsfraktion der LINKEN starteten mit zwei gut besuchten Auftaktveranstaltungen in das politische Jahr 2019

 

Die LINKE läutete das Jahr 2019 offiziell am 11. Januar ein. Auf einer Abendveranstaltung im Berliner »Sharehouse Refugio« konnten Genossinnen und Genossen aus dem gesamten Bundesgebiet zahlreiche Gäste aus Kunst und Politik begrüßen. Darunter die Publizistin Caroline Emcke, die Kabarettistin Idil Baydar (Jilet Ayse) sowie den Journalisten und Aktivisten Ruben Neugebauer (Sea-Watch). Insbesondere die Rede von Caroline Emcke erntete viel Beifall. Für die musikalische Begleitung sorgte die Band »The SWAG« mit ihrem Sound zwischen HipHop, Soul, Jazz und zeitgenössischer Clubmusik.

Am Sonnabend folgte dann die Beratung des Parteivorstandes der LINKEN mit den Vorsitzenden der Bundestagsfraktion und der Landesverbände, sowie dem ver.di-Vorsitzenden Frank Bsirske. Der Gewerkschafter betonte, wie gern er der Einladung gefolgt war. Bsirske gab sich kämpferisch und verwies in seiner Rede auf »eine Reihe von Tarifkonflikten«, mit denen man ins neue Jahr eingestiegen sei und hob die Streiks des Bodenpersonals an deutschen Flughäfen hervor. Erfolgreich seien die Arbeitskämpfe im Bereich des Geld- und Werttransports gewesen. Nach zahlreichen Arbeitsniederlegungen habe man für die Beschäftigten kräftige Lohnerhöhungen erreicht. Der Vorsitzende der LINKEN Bernd Riexinger gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass 2019 »das Jahr einer gesellschaftlichen Wende« werden könnte, schließlich neige sich »die Ära Merkel dem Ende zu«.

Am Sonntag lud dann die Bundestagsfraktion ins Berliner Kino »Kosmos« zu ihrem politischen Jahresauftakt. Unter dem Motto: »Für einen starken Sozialstaat und konsequente Abrüstung!« kamen hunderte Gäste in das ehemalige Premierenkino der DDR. Neben den beiden Fraktionsvorsitzenden Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht, standen auch die ehemaligen Parteichefs Oskar Lafontaine und Gregor Gysi auf dem Podium. Unter dem Beifall der Gäste machte Gysi deutlich: »Wenn wir den Zeitgeist nicht verändern, werden wir auch die Gesellschaft nicht verändern.«