Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz
Zum Hauptinhalt springen

DISPUT

Turbulente Zeiten

Auf der Kreisvorsitzenden- und Aktionskonferenz in Erfurt gab es neben Diskussionen auch praktische Tipps für die Arbeit vor Ort

VON KATHARINA KIRCHHOFF 

Wir treffen uns in turbulenten Zeiten«, mit diesen Worten eröffnete unsere Parteivorsitzende Katja Kipping die Kreisvorsitzenden- und Aktionskonferenz am 23. und 24. März in Erfurt in der Alten Parteischule. Neben Kipping sprachen auch unser Ko-Vorsitzender Bernd Riexinger, Thüringens Arbeits- und Sozialministerin Heike Werner (DIE LINKE) und der Präsident der Europäischen Linken, Gregor Gysi. Alle waren sich einig: 2019 wird ein herausforderndes Jahr. Die Wahlen am 26. Mai zum Europäischen Parlament sind ebenso wie die Landtagsbzw Bürgerschaftswahlen in Bremen, Brandenburg, Sachsen und Thüringen sowie die Kommunalwahlen in zehn Bundesländern eine gute Gelegenheit, Menschen für unsere Ideen zu begeistern, Mitglieder zu aktivieren und zu gewinnen. Doch Wahlkampfprofi s fallen nicht einfach vom Himmel. Besonders unsere Basis in den Kreisverbänden wird oft von ehrenamtlich Aktiven getragen. Diese unterstützen uns neben Lohnarbeit, Familie und Freizeit und führen den Wahlkampf vor Ort. Bei der Konferenz gab es deshalb von uns Unterstützung in Form von Workshops zu Fotografi e und Pressearbeit, Haustürwahlkampf, Mietenund Pfl egekampagnen, Mitgliedergewinnung und Kommunalpolitik. In der historischen Atmosphäre der Alten Parteischule von Erfurt wurde aber keineswegs verstaubter Ideale gedacht, sondern mit viel Motivation und Tatendrang auf einen erfolgreichen Wahlkampf hingearbeitet. Eine handlungsfähige LINKE ist heute so wichtig wie nie. Wie Gregor Gysi anmerkte, stehen wir an einem Scheidepunkt: »Politik ist für viele Menschen nicht mehr nachvollziehbar. Und wenn das passiert, erlebt man immer einen Rechtsruck«. Darum ist Wahlkampf an der Basis so wichtig. Keine Politik von oben, sondern mit den Menschen. Am Samstag gab es in fünf Podiumsdiskussionen jede Menge »Gedankenfutter«. Am Sonntag mussten die Teilnehmenden dann selbst ran: In neun Workshops und Ateliers wurde getextet, gestaltet und geplant. Von den Kampagnen für bessere Pflege und mehr bezahlbare Wohnungen über die Organisierung von Menschen vor Ort für mehr Demokratie: Die Konferenzteilnehmer*innen konnten viel voneinander und miteinander lernen. Leidenschaft war bei der Konferenz auf jeden Fall gegeben, sowohl von Seiten der Veranstalter*innen, als auch der Teilnehmer*innen. Wie Katja Kipping betonte: »Wir müssen die Leidenschaft für soziale Kämpfe wieder wecken und die Wut dahin lenken, wo sie hingehört. Nach oben!« Und wenn wir die gleiche Leidenschaft von der Basis bis zur Parteispitze im Wahlkampf zeigen, dann kann eigentlich gar nichts mehr schiefgehen.  

Katharina Kirchhoff arbeitet für den Bereich Bürgerdialog, Medien und Öffentlichkeitsarbeit in der Bundesgeschäftsstelle der LINKEN.