DISPUT

Das Ende ist ein Neuanfang

Wie wir die Kommunikation mit den Mitgliedern neu aufstellen

 

Von Thomas Lohmeier

Ist ein gedrucktes Magazin noch die zeitgemäße Form der Kommunikation? Wir sind nicht die ersten, die sich diese Frage stellen. Selbst der Bayernkurier, vielleicht das letzte Zentralorgan der Welt, wurde im vergangenen Jahr von der CSU eingestellt. Sie setzt nun voll auf Social Media. Aber das hat auch seine Tücken. Denn qualitätsvolle und hintergründige Kommunikation findet bei Facebook, Twitter und Co. in der Regel nicht statt.

Aber lasst uns ehrlich sein: Der DISPUT – das Mitgliedermagazin der LINKEN – wurde nur von einem kleinen Teil der Mitgliedschaft abonniert oder online gelesen. Auch wenn wir den Weg, alles auf die sozialen Medien zu setzen, nicht gehen wollen: Wenn der DISPUT keine zehn Prozent der Mitglieder erreicht, müssen wir was tun, weil wir sicherstellen wollen, dass jedes Mitglied wenigstens ein bis zwei Mal im Jahr etwas von der Bundespartei hört. Aufwand und Kosten der monatlichen Erstellung des DISPUT, von Druck und Vertrieb haben wir vor diesem Hintergrund kritisch hinterfragt.

Eine Umfrage unter Mitgliedern zur Kommunikation der Bundespartei hat zudem ergeben: Ihr Informiert euch in erster Linie online.
E-Mail,­ Newsletter, die sozialen Medien und unsere Website sind bevorzugte Informationsquellen. Und wer glaubt, »das Internet« sei nichts für ältere Menschen, dem sei gesagt: Unsere Web­site besuchen über 60-jährige Mitglieder häufiger als die unter 30-jährigen. Und wir wissen: Schnelle Informationen und Argumentationen über aktuelle Themen sind gewünscht und linke Debatten werden gerne verfolgt. Das geht allerdings online besser als über Printmedien.

Für uns stellten sich so ein paar Fragen: Wie schaffen wir es, eure berechtigten Ansprüche an die Kommunikation der Bundespartei mit gegebenen Mitteln zu verbessern? Wie schaffen wir es, nach Möglichkeit alle Mitglieder zu erreichen? Wie können wir die Qualität der Mitgliederkommunikation (Information, Meinungsbildung, Feedback) verbessern und wie eure Beiträge, Meinungen und Analysen stärker aufgreifen? Und nicht zuletzt: Wie können mehr Mitglieder aktive Multiplikator*innen werden?

Das Ergebnis unserer Überlegung ist: Wir gehen einen Weg, den andere Parteien bisher so noch nicht gegangen sind: Wir investieren in ein redaktionelles Online-Magazin, ein Weblog, das Informationen aus dem Parteileben ermöglicht und gesellschaftspolitische Haltungen vertritt. Ein Blog, das die Mitglieder in ihrem Engagement unterstützt, Aktivitäten sichtbar macht und so Anregung für eigene Aktivitäten gibt. Dafür wollen wir verschiedene journalistische Genres und Medienformate entwickeln und zum Einsatz bringen.

Wir wissen aber auch: Wenn man was ins Internet stellt, heißt das noch lange nicht, dass das auch gelesen wird. Deshalb werden wir zur Verbreitung der Inhalte des Blogs unsere Social-Media-Aktivitäten ausweiten. Zusätzlich werden wir eine regelmäßige E-Mail an alle Mitglieder versenden, in der nicht nur, aber auch auf Beiträge im Blog verwiesen wird. Und auch an diejenigen denken wir, die in einer E-Mail-Flut untergehen oder lieber Papier rascheln hören: Zweimal im Jahr erhalten alle einen Mitglieder-Postbrief. Das ist der Plan.

Die Erneuerung der Kommunikation benötigt Ressourcen. Ein Weblog, auf dem mehrmals wöchentlich aktuelle Beiträge veröffentlicht werden, regelmäßige E-Mails und Postbriefe mit aktuellen Informationen aus der Partei und eine Intensivierung der Social-Media-Arbeit benötigt Personal und finanzielle Mittel. Weil wir diese Mittel nicht zusätzlich haben, werden die eingesetzten Mittel für den DISPUT genutzt. Das heißt, der DISPUT wird mit dieser Ausgabe eingestellt. Diese Entscheidung haben wir uns nicht leicht gemacht.

In den kommenden vier Monaten werden wir nun den Plan in die Realität umsetzen und die Ideen, die wir haben, zur Wirklichkeit drängen lassen. Es wird ein spannender Prozess.   

 

Du möchtest immer auf dem neuesten Stand sein? Dann abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!

Er ist der elektronische Mitgliederrundbrief der LINKEN und wird von einer mehrköpfigen Redaktionsgruppe jede Woche für Euch erstellt: www.die-linke.de/start/newsletter

 

Du möchtest aktuelle Infos von uns direkt auf dein Smartphone erhalten? Nichts leichter als das, melde dich einfach für unseren Messenger-Dienst bei Telegram an: t.me/die_linke

Du hast den Telegram-Messenger nicht auf deinem Smart-phone? Dann schau mal hier: telegram.org