Marxistischer Arbeitskreis zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung

Der "Marxistische Arbeitskreis zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung bei der Partei DIE LINKE" wurde am 18. Januar 1992 als Arbeitskreis bei der Historischen Kommission der PDS gegründet. Er formierte sich als ein Forum, das der sozialistischen Bewegung und dem Antifaschismus verbunden ist.

Der Arbeitskreis gibt ab 1995 vierteljährlich die GeschichtsKorrespondenz heraus. Er veröffentlicht jeweils im Januar den Veranstaltungsplan für das laufende Jahr.

Der Arbeitskreis lädt regelmäßig zu monatlichen Zusammenkünften ein, die allen Interessierten Gelegenheit bieten, an Debatten zu Fragen der Geschichte, der Gegenwart und Zukunft der sozialistischen Bewegung teilzunehmen. Seit 1992 veranstaltet der Arbeitskreis gemeinsam mit der Marx-Engels-Stiftung e.V. Wuppertal und der Geschichtskommission der DKP halbjährlich - in der Regel im März und im September - Konferenzen. Er führt außerdem seit 1994 gemeinsam mit der Geschichtskommission der DKP zweimal im Jahr Kolloquien durch, die vor allem herausragenden Persönlichkeiten der deutschen und internationalen Arbeiterbewegung, ihrem Beitrag zu Theorie und Praxis der sozialistischen Bewegung gewidmet sind. Die Materialien dieser Tagungen werden in der "GeschichtsKorrespondenz", in Periodika und selbständigen Publikationen veröffentlicht.

Alle Veranstaltungen des Arbeitskreises sind öffentlich. Die Teilnahme bedarf keiner besonderen Einladung oder Anmeldung.

Sprecher des Arbeitskreises

Dr. Siegfried Ittershagen, Philipp-Jacob-Rauch-Straße 4, 12559 Berlin, Telefon: (030) 6597079.
Prof. Dr. sc. Heinz Karl, Am Faulen See 26, 13053 Berlin, Telefon: (030) 9866574.