Jochem Visser

kandidiert auf dem Erfurter Parteitag als Mitglied des Parteivorstandes der Partei DIE LINKE

Befragung

Danke der Nachfrage. Flügelkämpfe verhindern? Im Wesen nicht viel anders als in meinem Bezirksverband Charlottenburg-Wilmersdorf, wo ich momentan Vorsitzender bin. Nämlich über gemeinsame politische Projekte versuchen, Genossinnen und genossen auch mit unterschiedliche Ansichten zusammenarbeiten zu lassen. Ich glaube dass wir ein Stückweit weg kommen müssen von eine Konzentrierung der politische Arbeit an der "Spitze", hinzu eine Aktivierung der Basis. Dort man gemeinsam diskutiert, zusammen auf der Straße Kampagnen macht, entsteht Vertrauen und gegenseitiges Respekt. Gerade jüngere Genossinnen und genossen wünschen ein mehr geschlossenes Agieren unsere Partei und weniger Selbstprofilierung und Streit.

Neben den Wahlkampf (was ja ein Dauerprojekt genannt werde könnte) ist aus meiner Sicht die Einbindung von nicht-parlamentarische Gruppen und Bewegungen eine Aufgabe, die wir nicht nur im Wort, aber auch in der politische Praxis viel konzentrierter und tatkräftiger umsetzen sollten. Klimaaktivisten, Mieter, Migranten oder Gewerkschaftler gehören ingeladen werden auf Augenhöhe mit der Partei gemeinsame Projekte und politische Forderungen vorzubringen. Hierzu soll die Kampagnenfähigkeit der Bundespartei, Finanziell- und Personell verstärkt werden.