Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz
Skip to main content

Epochenbruch 1914-1923. Krieg, Frieden, soziale Revolution

Wissenschaftliche Konferenz des Parteivorstandes und der Historischen Kommission der LINKEN

Der Erste Weltkrieg, die russischen Revolutionen des Jahres1917, die deutsche Novemberrevolution 1918, ihre Ausläufer in der revolutionären Nachkriegskrise bis zum Herbst 1923, die revolutionären Eruptionen in Ost- und Mitteleuropa, in Asien, Afrika und Lateinamerika – welche Erkenntnisse und Lehren können uns diese historischen Ereignisse heute noch vermitteln? Dieser Frage wollen der Parteivorstand und die Historische Kommission der LINKEN nachgehen und laden deshalb zu der wissenschaftlichen Konferenz "Epochenbruch 1914–1923" nach Berlin ein.

Einführungsbeiträge

Bernd Riexinger und Janis Ehling

Tagungsleitung

Karlen Vesper und Prof. Dr. Jürgen Hofmann

Themenblöcke

  • Dr. Stefan Bollinger: Bruchzone 1914-1923
  • Prof. Dr. Peter Brandt: Epochenbruch: Reform und Revolution 1917-1920
  • Dr. Thomas Falkner: 1918-2018 - Nachdenken über ein europäisches Jubiläum
  • Dr. Christoph Jünke: Die vollendete russische Revolution und die Aufgaben einer linken Erinnerungspolitik
  • Dr. Wladislaw Hedeler: Von der Februarrevolution zum Oktoberumsturz. Die russische Linke im Rückblick
  • Dr. Ronald Friedmann: Die russische Revolution und die Anfänge der kommunistischen Bewegung in Lateinamerika
  • Prof. Dr. Reiner Tosstorff: Das Echo der Revolution in Westeuropa
  • Dr. Bernhard H. Bayerlein: Europäische Revolutionen und weltrevolutionäre Konzepte (1914-1923): Der Epochenumbruch zur rückläufigen Entwicklung
  • Prof. Dr. Michael Buckmiller: Schaltjahr 1923. Proletarische Revolution und/oder Arbeiter-Koalitionsregierung? Das Beispiel Sachsen/Thüringen
  • Prof. Dr. Detlef Siegfried: Kinderkrankheit oder Alternative? Antizentralistische Strömungen im deutschen Kommunismus 1918-1923
  • Prof. Dr. Annelies Laschitza: Rosa Luxemburg über die internationale Perspektive der Revolution von 1917/18
  • Dr. Uwe Sonnenberg: Die dritte Front. Willi Münzenberg und die Jugendinternationale

Termin: 24. Februar 2018, 9.00 bis 18.00 Uhr

Ort: Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Münzenbergsaal

Konzert (ab 19.30 Uhr): Bolschewistische Kurkapelle Schwarz-Rot

Verschmäht, vergessen oder glorifiziert?

Blicke auf 100 Jahre Revolution 1918/19, Gesprächsrunde mit  Peter Brandt, Rüdiger Hachtmann, Susanne Kitschun, Dietmar Lange, Jörn Schütrumpf und Anja Thuns. 23. Februar 2018, 19.00 - 22.00 Uhr, Berlin, FMP1, Münzenbergsaal. Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung, des August-Bebel-Instituts, des Gedenkortes Friedhof der Märzgefallenen, des Zentrums für Zeithistorische Forschung (Potsdam) und des Münzenbergforums Berlin.
Weitere Informationen