Bernd Riexinger

Zur Studie des Pestel Instituts

Heute hat das Pestel Institut die Studie "Akutplan für soziales und bezahlbares Wohnen in Deutschland" vorgelegt. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, dazu:

Die Studie des Pestel Institutes macht noch einmal deutlich, was die Mieterinnen und Mieter schon lange wissen. Es fehlt vielerorts an Wohnraum, vor allem an bezahlbarem Wohnraum. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass der Markt diese Aufgabe nicht übernimmt. Der Markt hat schlicht kein Interesse an Lebensverhältnissen, er hat Interesse an Profit.

Deshalb müssen wir endlich Abstand davon nehmen, die Schaffung und Verwaltung von Wohnraum primär dem Markt zu überlassen. Wohnen ist ein Grundrecht und damit Aufgabe von Staat und Gesellschaft. Wir müssen jetzt in eine Wohnungsbau-Initiative investieren, um den Bestand an Wohnungen in öffentlicher und genossenschaftlicher Hand massiv zu erhöhen.

Wie fordern, dass der Bund den Bau von 250.000 Wohnungen im Jahr mit zehn Milliarden Euro fördert. Diese Wohnungen müssen dann in öffentlicher und genossenschaftlicher Hand bleiben. Einmal geförderte Wohnungen nach einigen Jahren wieder auf den Markt zu schmeißen, ist schlicht Unsinn.

Zurück zur Übersicht

Auch interessant


  1. Bernd Riexinger

    Das Gebäudeenergiegesetz passiert heute den Bundesrat. Dazu sagt Bernd Riexinger, der Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

    Weiterlesen

  1. Bernd Riexinger

    Das Immobilienunternehmen Deutsche Wohnen ist in den Dax aufgestiegen. Dazu erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

    Weiterlesen

  1. Bernd Riexinger

    Heute haben Bundestagsabgeordnete von CDU und FDP beim Bundesverfassungsgericht Klage gegen den Berliner Mietendeckel eingereicht. Bernd Riexinger,...

    Weiterlesen