Katja Kipping

Zur anstehenden Neuberechnung der Hartz IV-Regelsätze

Ende dieses Jahres steht eine Neuberechnung der Hartz IV-Regelsätze an. Die Bemessungsgrundlage ist allerdings umstritten. Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, dazu:

Ende 2020 steht die Neuberechnung der Hartz-IV-Regelsätze an. Davon leiten sich auch die Leistungen für arme Rentnerinnen und Rentner, für Asylbewerber*innen, für Geringverdienende, die aufstocken müssen, und für Sozialhilfe-Beziehende ab. 

In der Vergangenheit haben alle Sozialministerinnen die Regelsätze für Grundsicherung gezielt kleingerechnet. Würde man nur auf die offensichtlichsten Tricks verzichten, müsste der Regelsatz bisher um die 600 Euro für Erwachsene liegen. Eine aktuelle Antwort aus dem Haus von Hubertus Heil, auf eine Anfrage der LINKEN, enthüllt: Hubertus Heil folgt der unheilvollen Tradition seiner Vorgängerinnen und will die Hartz-IV-Regelsätze weiterhin kleinrechnen.

Ein breites Bündnis aus Sozialverbänden und Gewerkschaften hat der Regierung hingegen Vorschläge unterbreitet, an welchen Schrauben zu drehen ist, um zu einer realistischeren Regelsatzberechnung zu kommen. Alle diese Vorschläge lehnt das Haus von Hubertus Heil jedoch ab. Lediglich bei der Berechnung der Stromkosten könnte sich etwas ändern - ob zu Gunsten oder Ungunsten der Betroffenen ist noch unklar.

Eine repräsentative Umfrage des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes ermittelte, dass 80 Prozent der Bevölkerung die Regelsätze für nicht ausreichend erachten. Im Durchschnitt werden 728 Euro als notwendige Summe (ohne Wohnkosten) erachtet - also rund 300 Euro mehr als die geltenden 432 Euro (www.der-paritätische.de). Angesichts der breiten Kritiken darf die Bundesregierung ihr Rechenmodell nicht sang- und klanglos fortführen.

Eine veränderte Methode ist auch verfassungsrechtlich möglich. Denn das Bundesverfassungsgericht hat eindeutig den Gesetzgeber aufgefordert, die notwendigen politischen Entscheidungen zu treffen. Das BVerfG gewährt dem Parlament ausdrücklich einen weiten 'Gestaltungsspielraum'."

DIE LINKE wird weiter Druck machen für Sozialleistungen, die sicher vor Armut schützen.

Zurück zur Übersicht

Auch interessant


  1. Bernd Riexinger

    Laut der Datenauswertung des DGB sind in Deutschland 1,51 Millionen Kindern unter 14 auf Hartz IV angewiesen. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei...

    Weiterlesen

  1. Katja Kipping

    Im vergangenen November stellte das Bundesverfassungsgericht fest, dass die bisherige Hartz IV-Sanktionspraxis verfassungswidrig ist. Die...

    Weiterlesen

  1. Katja Kipping

    Am 19. Dezember 2003, vor 16 Jahren, stimmte der Vermittlungsausschuss des deutschen Bundestages über die Hartz-Gesetze ab. Noch am gleichen Tag...

    Weiterlesen