Katja Kipping

Zum Tod von Heinrich Fink

Zum Tod von Heinrich Fink am 1. Juli 2020 im Alter von 85 Jahren sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

"Heinrich Fink war ein über Parteigrenzen hinweg geschätzter Humanist, Kriegsgegner und Antifaschist. Ich erinnere mich noch gerne an die Gespräche voller Esprit, die wir vor Kirchentagen geführt haben.

Mit ihm verlieren wir einen unabhängigen Denker, der sich unermüdlich für die Überwindung des Rassismus und Faschismus einsetzte. Im Bundestag für die PDS, als Bundesvorsitzender der VVN-BdA und an all den vielen weiteren Orten, an denen er seine Stimme erhob. Seine Offenheit, seine überzeugende Art und seine Warmherzigkeit werden uns fehlen."

Heinrich Fink war Professor für Theologie und leitete im Dezember 1989 den "Runden Tisch" an der Humboldt-Universität. 1990 wurde er mit überwältigender Mehrheit zum ersten frei gewählten Rektor der Humboldt Universität in Berlin bestimmt. Von 1998 bis 2001 war Fink parteiloser Bundestagsabgeordneter für die PDS. 2003 wurde er als Bundesvorsitzender der "Vereinigung des Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten (VVN-BdA)" und 2014 zu deren Ehrenvorsitzendem gewählt.

Zurück zur Übersicht

Auch interessant


  1. Katja Kipping

    Vier Digital-Konzerne haben zwischen April und Juni zusammen 200 Milliarden Euro Umsatz gemacht. Dazu sagt Katja Kipping, die Vorsitzende der Partei...

    Weiterlesen

  1. Bernd Riexinger

    Zu den steigenden Eigenanteilen in der Pflege sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

    Weiterlesen

  1. Jörg Schindler

    Haushalte mit einem Einkommen unter 2.000,- € sind lediglich etwas mehr als zur Hälfte mit einem Tablet ausgestattet. Lediglich 4 von 5 Haushalten mit...

    Weiterlesen