Katja Kipping

Zum Absacken der Deutsche Wohnen-Aktien

Der Aktienkurs großer Immobilienunternehmen ist nach der Ankündigung eines Mietendeckels durch den Berliner Senat deutlich abgesackt. Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, dazu:

Die Reaktion am Aktienmarkt zeigt: Unsere Strategie wirkt. Das Geschäftsmodell von Deutsche Wohnen, Vonovia und Co. basiert darauf, Mieterinnen und Mieter für die Rendite ihrer Aktien aufkommen zu lassen. Wohnen wird so zu einem Spekulationsobjekt. Wir fordern stattdessen:

Keine Rendite mit der Miete! Denn nur so kann es uns gelingen, dass Wohnen als Grundrecht für alle bezahlbar wird. Die linke Koalition in Berlin hat gezeigt, dass genau das möglich ist, wenn man sich offensiv mit den großen Konzernen anlegt.

Zurück zur Übersicht

Auch interessant


  1. Bernd Riexinger

    Das Immobilienunternehmen Deutsche Wohnen ist in den Dax aufgestiegen. Dazu erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

    Weiterlesen

  1. Bernd Riexinger

    Heute haben Bundestagsabgeordnete von CDU und FDP beim Bundesverfassungsgericht Klage gegen den Berliner Mietendeckel eingereicht. Bernd Riexinger,...

    Weiterlesen

  1. Bernd Riexinger

    Der F+B-Wohn-Index Deutschland I-2020 zeigt den positiven Effekt des Berliner Mietendeckels: Im Vergleich zum ersten Quartal 2019 sank die...

    Weiterlesen