Bernd Riexinger

Sommerferien bedeuten Arbeitslosigkeit für viele Lehrkräfte

Anlässlich des Ferienbeginns in fünf Bundesländern sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Es ist leider immer noch eine verbreitete Praxis, angestellte Lehrerinnen und Lehrer am Anfang der Sommerferien zu entlassen und mit Beginn des folgenden Schuljahres wieder einzustellen. Während die Schülerinnen und Schüler sich auf die Sommerferien freuen, erwartet diese Lehrkräfte die Arbeitslosigkeit. Damit sparen die Länder Millionen, zu Lasten der Beitragszahlenden zur Arbeitslosenversicherung und der Lehrkräfte selbst. Nach- und Vorbereitungsarbeiten des Schuljahres werden damit zu unbezahlter Mehrarbeit. Da geht die öffentliche Hand bei sachgrundloser Befristung mit sehr schlechtem Beispiel voran. Diese "fire-and-hire"-Praxis gehört schleunigst abgestellt. Es bedeutet regelmäßig existenzielle Unsicherheit für die betroffenen Lehrkräfte und wirkt sich sicher nicht positiv auf den Unterricht und die Attraktivität des Berufs aus.

Die einfachste Art, diesen Missbrauch von befristeten Arbeitsverträgen zu Lasten von Lehrerinnen und Lehrern zu beenden ist, sachgrundlose Befristungen generell zu verbieten. Das wäre gut für alle Menschen in unsicheren Beschäftigungsverhältnissen.

Zurück zur Übersicht

Auch interessant


  1. Bernd Riexinger

    Angesichts der Warnungen von DGB und DIHK vor einer Krise der Ausbildungssituation wegen Corona sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE...

    Weiterlesen
  1. Die Vorsitzenden der Partei DIE LINKE, Katja Kipping und Bernd Riexinger, erklären zum Internationalen Tag der Arbeit:

    Weiterlesen

  1. Katja Kipping

    Zum fahrlässigen Gesundheitsschutz Amazons in der Coronakrise, insbesondere im Verteilerzentrum ‚HAM2' in Winsen an der Luhe, sagt Katja Kipping,...

    Weiterlesen