Katja Kipping

Kipping zum Armutsbericht 2019

Zur Studie „30 Jahre Mauerfall – Ein viergeteiltes Deutschland. Der Paritätische Armutsbericht 2019“ erklärt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

"Die Ergebnisse des Armutsberichtes 2019 sind trotz leichtem Rückgang nicht erfreulich. Wenn in gut einem Viertel der untersuchten Regionen in den letzten zehn Jahren ein Anstieg um mehr als 20 Prozent erfolgte, dann ist das ein Beleg für eine völlig verfehlte Sozialpolitik der bisherigen Bundesregierungen.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband legt zurecht den Finger in die Wunde. Denn: Ungleichheit und soziale Spaltung zwischen armen und reichen Regionen, zwischen Stadt und Land können die Demokratie gefährden. Deshalb braucht es jetzt eine Umverteilung, einen garantierten Schutz aller vor Armut, eine Offensive fürs Öffentliche. Die LINKE unterstützt die Forderungen des Paritätischen nach einem ,Masterplan zur Armutsbeseitigung'. Wir brauchen einen modernen Sozialstaat, der aktiv Armut bekämpft, einen guten Lebensstandard sichert, für gleichwertige Lebensverhältnisse sorgt und gesellschaftliche Teilhabe aller Menschen ermöglicht.

Eine Regierung mit der Union kann und wird dies niemals zustande bringen: ganz gleich, ob es sich dabei um eine schleppende Fortsetzung der GroKo oder um Schwarz-Grün handelt."

Zurück zur Übersicht

Auch interessant


  1. Katja Kipping

    Vier Digital-Konzerne haben zwischen April und Juni zusammen 200 Milliarden Euro Umsatz gemacht. Dazu sagt Katja Kipping, die Vorsitzende der Partei...

    Weiterlesen

  1. Bernd Riexinger

    Zu den steigenden Eigenanteilen in der Pflege sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

    Weiterlesen

  1. Jörg Schindler

    Haushalte mit einem Einkommen unter 2.000,- € sind lediglich etwas mehr als zur Hälfte mit einem Tablet ausgestattet. Lediglich 4 von 5 Haushalten mit...

    Weiterlesen