Katja Kipping

Kindergrundsicherung gibt es nur mit LINKS

„Die Kindergrundsicherung ist nur ein Beispiel von vielen, dass Lust auf neue Mehrheiten links der Union macht“,

sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, zu dem angekündigten Papier der SPD zur Kindergrundsicherung.

„Insofern ist der Aufschlag von Malu Dreyer eine gute Nachricht. Zu konkreten Aspekte des Modells sehe ich noch Verständigungsbedarf. So hat das breite Bündnis Kindergrundsicherung ausgerechnet, dass rund 600 Euro notwendig sind, um das Existenzminimum von Kindern abzusichern. Der Vorschlag von Malu Dreyer bleibt deutlich unter dieser Summe.

Aber die Zielrichtung stimmt: Wir müssen alle Kinder garantiert vor Armut schützen. Besonders freut mich dabei, dass jetzt auch explizit kostenlose Kitas, kostenlose Ganztagsangebote und freie Fahrt im Nahverkehr für alle Kinder Teil des Vorschlages sind.  

Klar ist: Solange die SPD in der großen Koalition verharrt, ist dieser Ansatz verdammt, nur Papier zu schmücken. Erst mit Mehrheiten links der Union kann dieses Ziel Realität werden. Die Kindergrundsicherung ist für mich ein Beispiel von vielen, das Lust macht auf neue  Mehrheiten links der Union.“

 

Zurück zur Übersicht

Auch interessant


  1. Bernd Riexinger

    Die Große Koalition hat 2018 im Koalitionsvertrag eine Prüfung der Anpassung der pauschalen Steuerfreibeträge für Menschen mit Behinderungen...

    Weiterlesen

  1. Bernd Riexinger

    Angesichts der drohenden Corona Epidemie in Deutschland sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

    Weiterlesen

  1. Jörg Schindler

    Das Sozialgericht Darmstadt hält den Ausschluss von EU-Bürgern von Sozialhilfeleistungen für verfassungswidrig. Es hat diese Regelungen deshalb dem...

    Weiterlesen