Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz
Zum Hauptinhalt springen

Katja Kipping

Der Frage eines Zwei-Klassen-Bildungssystems begegnen

Zur Diskussion, ob Privatschulen ein Zwei-Klassen-Bildungssystem begünstigen, erklärt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Die Diskussionen über ein Für und Wider von Privatschulen zielt in die falsche Richtung. Bildung ist in erster Linie Aufgabe des Staates. Dieser muss sich stärker einbringen und für Bildungsgerechtigkeit sorgen. Wichtig ist, staatliche Schulen mittels Investitionen zu stärken. Ausbleibende Sanierungen, fehlendes Lehrpersonal oder zu große Klassen, das sind die dringenden Probleme, die es anzugehen gilt.

DIE LINKE fordert, dass Bund und Länder analog zum Digitalpakt die Kooperation nachhaltig stärken und gemeinsam für bessere Bildungsbedingungen an staatlichen Schulen sorgen. Das wäre der richtige Schritt, um der Frage eines Zwei-Klassen-Bildungssystems zu begegnen, die Attraktivität von öffentlichen Schulen zu steigern und Bildungsgerechtigkeit sicherzustellen.

Zurück zur Übersicht

Auch interessant


  1. Bernd Riexinger

    DIE LINKE kritisiert Baden-Württembergs Kultusministerin Eisenmann für den Bruch des Wahlversprechens, die Praxis der Sommerentlassungen zu beenden...

    Weiterlesen

  2. Katja Kipping

    Zur Lage armer Familien vor dem Beginn des neuen Schuljahres erklärt Katja Kipping, Parteivorsitzende der LINKEN:

    Weiterlesen

  3. Bernd Riexinger

    Zu den Ergebnissen des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI), hinsichtlich der Unterschiede von Ausbildungsvergütungen, erklärt...

    Weiterlesen