Katja Kipping

Der Frage eines Zwei-Klassen-Bildungssystems begegnen

Zur Diskussion, ob Privatschulen ein Zwei-Klassen-Bildungssystem begünstigen, erklärt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Die Diskussionen über ein Für und Wider von Privatschulen zielt in die falsche Richtung. Bildung ist in erster Linie Aufgabe des Staates. Dieser muss sich stärker einbringen und für Bildungsgerechtigkeit sorgen. Wichtig ist, staatliche Schulen mittels Investitionen zu stärken. Ausbleibende Sanierungen, fehlendes Lehrpersonal oder zu große Klassen, das sind die dringenden Probleme, die es anzugehen gilt.

DIE LINKE fordert, dass Bund und Länder analog zum Digitalpakt die Kooperation nachhaltig stärken und gemeinsam für bessere Bildungsbedingungen an staatlichen Schulen sorgen. Das wäre der richtige Schritt, um der Frage eines Zwei-Klassen-Bildungssystems zu begegnen, die Attraktivität von öffentlichen Schulen zu steigern und Bildungsgerechtigkeit sicherzustellen.

Zurück zur Übersicht

Auch interessant


  1. Jörg Schindler

    Haushalte mit einem Einkommen unter 2.000,- € sind lediglich etwas mehr als zur Hälfte mit einem Tablet ausgestattet. Lediglich 4 von 5 Haushalten mit...

    Weiterlesen

  1. Katja Kipping

    Zum Start des neuen Schuljahrs in den ersten Bundesländern in den kommenden Wochen (Mecklenburg-Vorpommern 1. August, Hamburg 5. August, Berlin 7....

    Weiterlesen

  1. Jörg Schindler

    Am 24. Juni hat erstmals ein Sozialgericht im einstweiligen Rechtsschutz entschieden, dass Kindern vorläufig ein Corona-bedingter Sonderbedarf für...

    Weiterlesen