Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz
Zum Hauptinhalt springen

Katja Kipping

Das öffentliche Gesundheitssystem von der Profitlogik befreien

Zum Tag der Gesundheit am 11. April und mit Blick auf die Ärzte-Streiks an kommunalen Kliniken sagt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Das Gesundheitssystem muss der Gesundheit dienen, nicht Profitinteressen. Das bedeutet nicht nur, dass wir Krankenhäuser in öffentlicher Hand halten müssen. Es bedeutet auch, dass wir in öffentlichen Kliniken nicht aus betriebswirtschaftlicher Logik heraus dieselben Fehler machen dürfen wie die Privaten.

Wenn zu wenige Beschäftigte unter zu schlechten Bedingungen zu viel leisten müssen, dann verheizen wir diejenigen, auf die wir uns im Notfall verlassen wollen.

Profitlogik im Krankenhaus gefährdet nicht nur die Gesundheit der Patientinnen und Patienten, sondern auch die der Beschäftigten, der Ärztinnen und Ärzte und der Pflegekräfte.

Planbare, familientaugliche und menschlich leistbare Arbeitszeiten, wie sie die Ärzte jetzt fordern, sind kein Luxus, sondern eine Voraussetzung dafür, dass die Aufgaben langfristig gut erledigt werden können, ohne die Beschäftigten auszubrennen.

Das gilt für Ärztinnen und Ärzte genauso wie für die Pflegekräfte, deren Situation zu Recht seit Jahren Thema ist. Wir brauchen faire Regeln für alle Beschäftigten in den Krankenhäusern.

Zurück zur Übersicht

Auch interessant


  1. Bernd Riexinger

    Zur Kritik der Deutschen Patientenstiftung an Darlehen für Pflege erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

    Weiterlesen

  2. Bernd Riexinger

    Heute treffen sich die Gesundheitsminister zu ihrer Jahreskonferenz in Leipzig. Ver.di hat zu Protesten gegen die Arbeitsbedingungen in der...

    Weiterlesen

  3. Bernd Riexinger

    Heute hat die Bundesregierung ihre Vorschläge gegen die Personalnot in der Pflege vorgestellt. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE,...

    Weiterlesen