Bauen wirkt keine Wunder – Deutsche Wohnen enteignen

Zu den heutigen Wortmeldungen zur Wohnungspolitik und der heutigen Unterschriftenübergabe der Initiative "Deutsche Wohnen & Co. Enteignen" sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

Es soll sich doch niemand einbilden, dass mit Neubauten und Mietendeckel allein das Mietenproblem zu lösen wäre. Die Wohnungskonzerne werden deswegen die Preise nicht senken. Auch der Mietendeckel sorgt nur dafür, dass die Mieten nicht weiter steigen. Die Mieten sind aber schon viel zu hoch. Das bekommen wir nur in den Griff, in dem wir den Immobilienspekulanten ihre Spielzeuge aus der Hand nehmen. Deswegen freue ich mich sehr, dass das Bürgerbegehren "Deutsche Wohnen & Co. enteignen" heute die notwendigen Unterschriften übergeben kann. Das ist ein Signal mit Vorbildcharakter für ganz Deutschland. Die Miethaie müssen sehen: Wer sich auf Kosten der Mieterinnen und Mieter die Taschen voll macht, für den brechen harte Zeiten an.

Insgesamt brauchen wir mindestens 250.000 zusätzliche Sozialwohnungen jährlich, einen bundesweiten Mietendeckel, eine wirksame Mietpreisbremse und die Überführung der großen Wohnungskonzerne in öffentliche oder genossenschaftliche Hand. Keine dieser Maßnahmen wird alleine die Probleme auf dem Wohnungsmarkt lösen.

Zurück zur Übersicht

Auch interessant


  1. Bernd Riexinger

    Heute haben Bundestagsabgeordnete von CDU und FDP beim Bundesverfassungsgericht Klage gegen den Berliner Mietendeckel eingereicht. Bernd Riexinger,...

    Weiterlesen

  1. Bernd Riexinger

    Der F+B-Wohn-Index Deutschland I-2020 zeigt den positiven Effekt des Berliner Mietendeckels: Im Vergleich zum ersten Quartal 2019 sank die...

    Weiterlesen
  1. Es ist vollbracht. Die Entscheidung ist gefallen: Das Berliner Abgeordnetenhaus hat für die Einführung eines Mietendeckels votiert.

    Weiterlesen