Katja Kipping

25 Jahre Bischofferode

Im Juli 1993 traten 40 Bergleute des Salzbergwerkes in Bischofferode in einen unbefristeten Hungerstreik. Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

Bischofferode steht wie kein anderer Begriff für das große wirtschaftspolitische Unrecht in der Geschichte der Bundesrepublik, die Arroganz der Mächtigen und den Widerstandsgeist der Beschäftigten im Osten. Das Eichsfelder Salzbergwerk wurde im Sommer 1993 zum Symbol der Transformationszeit, in der die Lebensleistung vieler Menschen in Ostdeutschland missachtet und ein ganzes Land dem Ausverkauf durch die Treuhand preisgegeben wurde. Ein Vierteljahrhundert nach dem Hungerstreik von Bischofferode gibt es noch immer keine Aufarbeitung der Verbrechen durch die Treuhand. Ich fordere eine Enquête-Kommission, die sich dem von der Treuhand begangenen Unrecht widmet.

Zurück zur Übersicht

Auch interessant


  1. Bernd Riexinger

    Heute findet die Hauptversammlung von Amazon statt. Das Unternehmen gehört zu den wenigen Gewinnern in der Krise. Dazu kommentiert Bernd Riexinger,...

    Weiterlesen

  1. Katja Kipping

    Die EU-Kommission stellt heute ihre Vorschläge für ein Wiederaufbauprogramm vor. Die Bundesregierung übernimmt zum 1. Juli den Vorsitz der...

    Weiterlesen

  1. Schirdewan, Schindler

    Dazu Jörg Schindler, Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE und Martin Schirdewan, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Europäischen...

    Weiterlesen