Regeln und Hinweise für die Mitarbeit

Ziel der Chronik "Kampagne vor Ort" ist es, alle wichtigen Ereignisse im Rahmen der Kampagne "Das muss drin sein." zu dokumentieren. Die Chronik der Kampagne soll in der Öffentlichkeitsarbeit der Partei und ihrer Gliederungen, also der Landes- und Kreisverbände, sowie der Zusammenschlüsse verwendet werden.

Die Chronistinnen und Chronisten stimmen mit der Anmeldung zu, dass die von ihnen verfassten Texte veröffentlicht und vor der Veröffentlichung gegebenenfalls durch die Chronik-Redaktion bearbeitet werden. Es besteht kein Anspruch darauf, dass eingereichte Texte auch in der Chronik veröffentlicht werden, das heisst, dass die Chronik-Redaktion auch entscheiden kann, dass ein eingereichter Text nicht veröffentlicht wird. Eine solche Entscheidung, die ganz sicher die Ausnahme bleiben wird, muss nicht begründet werden. Werden mehrere Texte zum gleichen Thema eingereicht, entscheidet die Chronik-Redaktion, ob und wie die einzelnen Texte genutzt und gegebenenfalls zusammengefasst werden.

Die Mitarbeit an der Chronik erfolgt ehrenamtlich, Honorare werden in keinem Fall gezahlt. Das gilt auch für den Fall, dass die Texte zu einem späteren Zeitpunkt eventuell in einer gedruckten Fassung der Chronik verwendet werden sollten.

Für die Auswahl der Ereignisse, die in die Chronik aufgenommen werden sollten, lassen sich naturgemäß keine festen Regeln aufstellen: Nicht jeder Info-Stand einer Basisorganisation muss dokumentiert werden. Aber sollte es bei dieser Gelegenheit interessante Begegnungen oder Gespräche gegeben haben, die auch noch nach einigen Jahren und für Menschen wichtig sind, die vielleicht 500 Kilometer entfernt leben, dann sollte auch dieser Info-Stand einen Eintrag bekommen. Im Zweifelsfall entscheidet die Chronik-Redaktion.

Alle Texte sollten eine aussagekräftige Überschrift haben und kurz und präzise sein. Da das Datum bereits in der Kopfzeile genannt wird, muss es im Text nicht wiederholt werden. Eine Ausnahme bilden Ereignisse, die sich über mehrere Tage oder einen längeren Zeitraum erstreckten, zum Beispiel Konferenzen oder Tagungen. Die Texte sollten, wie bei Chroniken generell üblich, im Präsens, also in der Gegenwartsform, geschrieben werden. Auf Wertungen sollte verzichtet werden.

Allen Texten sind bei der Erstellung Kategorien zuzuordnen, die eine Filterung und Sortierung ermöglichen bzw. vereinfachen. Einem Text können auch mehrere Kategorien zugeordnet werden. Bei Bedarf kann der Chronik-Redaktion vorgeschlagen werden, zusätzliche Kategorien aufzunehmen.

Links sollten sehr sparsam verwendet und nur dann angelegt werden, wenn die Nutzung dieser Links für die Leserinnen und Leser der Chronik einen wirklichen Gewinn bringt.

Ein heikles Thema ist der Einsatz von Fotos. Hier gibt es noch keine abschliessende Entscheidung, weil nicht klar ist, wie die Haftungsfrage steht, wenn ein Bild verwendet wird, für das die Autorin bzw. der Autor des entsprechenden Chronikartikels nicht die Rechte hat, es aber doch in die Chronik aufgenommen wird. Generell gilt, dass die Chronistin bzw. der Chronist mit dem Upload eines Fotos verbindlich bestätigt, dass sie oder er entweder die Rechte an diesem Foto hat und die unbefristete Nutzung in der Chronik gestattet bzw. dass dieses Foto gemeinfrei ist und deshalb in der Chronik genutzt werden kann, ohne dass die Rechte Dritter verletzt werden. Deshalb gerade hier die Bitte um große Vorsicht.

Die Bearbeitung eines Textes kann in mehreren Schritten erfolgen. Ein Entwurf kann gespeichert und zu einem späteren Zeitpunkt bearbeitet werden. Die entsprechende Arbeitsoberfläche, die nach dem Login zur Verfügung steht, ist weitgehend selbsterklärend. Erst nach dem Einsenden kann die Chronik-Redaktion auf den Text zugreifen.

Die Veröffentlichung des eingesandten Textes erfolgt nicht automatisch, sondern erst nach der Prüfung durch die Chronik-Redaktion. Zwischen Einsendung und Veröffentlichung können daher einige Tage vergehen.

Die Übersichtsseite "Chronistinnen und Chronisten" ist als ein kleines Dankeschön an alle Helferinnen und Helfer gedacht, die an der Chronik mitarbeiten. Auf dieser Seite werden die Namen und Wohnorte aller Chronistinnen und Chronisten aufgelistet, die bereits einen oder mehrere Beiträge zur Chronik geleistet haben und die mit der Veröffentlichung ihres Namens und Wohnortes ausdrücklich einverstanden sind.