Titelgrafik

In vielen Städten explodieren die Mieten. Wer kein überdurchschnittliches Einkommen hat, zieht vieler­orts den Kürzeren.

Sozialwohnungen retten, sozia­len Wohnungsbau neu starten:

Gab es 2002 noch fast 2,5 Millionen Sozialwohnungen, so sind es heute weniger als 1,5 Millionen. Bundesweit fehlen fast vier Millionen Sozialwohnungen. Wir wollen die bestehenden Sozialwohnungen erhalten und den sozialen Wohnungsbau neu starten. In den nächsten vier Jahren müssen eine Million neue Sozialwohnungen entstehen, dauerhaft und bezahlbar.

Mieten deckeln:

Die Mietpreisbremse der Großen Koalition hat versagt. Wir wollen die Schlupflöcher stopfen und die Mietpreisbremse so verschärfen, dass sie die Mieten bei Neuvermietungen wirksam deckelt. Mieterhöhungen bei Bestandsmieten müssen deutlich eingeschränkt werden.

Spekulation stoppen:

Leerstand und die Spekulation mit Immobilien müssen gestoppt werden. Luxus­moder­ni­sierungen müssen drastisch beschränkt und die Modernisierungsumlage abgeschafft werden.

Wir wollen Schluss machen mit Mietenexplosion und Verdrängung – machen Sie mit und werden Sie Teil unserer Kampagne.

Auftakt zur "Miethaie zu Fischstäbchen"-Tour

Die "Miethaie zu Fischstäbchen"-Tour

  • Montag, 14. November: 13 Uhr, Berlin (Rosa-Luxemburg-Platz)
  • Dienstag, 15. November: 10 Uhr, Kiel (Christian-Albrechts-Platz, Uni-Gelände)
  • Mittwoch, 16. November: 10 Uhr, Osnabrück (vorauss. Universitätsgelände);
  • Mittwoch, 16. November: 15.30 Uhr, Bielefeld (Bahnhofsvorplatz)
  • Donnerstag, 17. November: 12 Uhr, Düsseldorf (Henkel-/Bonner-Str., Kamper Acker)
  • Freitag, 18. November: 11 Uhr, Frankfurt/Main (Bornheim, zwischen Wiesen- und Spessartstr.)
  • Samstag, 19. November: 11 Uhr, Nürnberg (Hallplatz, Ecke Königstr.)
  • Sonntag, 20. November: 10.30 Uhr Dresden (Albertplatz) 

Kommunale Initiativen zum Thema Wohnen

Die Übersicht enthält kommunale Anträge und Anfragen direkt verlinkt zum Thema Wohnen, unter anderem Bestandsabfragen, Sozialquoten, Wohnungsbau oder Wohnen für Flüchtlinge.