Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz
Zum Hauptinhalt springen

DISPUT

Der Aufstand der Obleute

Ein lange unterschlagener Bericht zeigt, dass die Kommunisten die Revolte im Januar 1919 keineswegs angeführt hatten

Von Jörn Schütrumpf

Der Spartakus- oder Januaraufstand im Januar 1919 sollte, so das Kalkül der Organisatoren, die Errichtung einer Räterepublik ermöglichen. Was mit der Besetzung des Berliner Zeitungsviertels begann, endete blutig. Am 19. März 1919 setzte die im Ergebnis der Novemberrevolution gewählte »verfassunggebende Preußische Landesversammlung« einen »Untersuchungs-Ausschuss zur Feststellung der Ursachen und des Verlaufs der Unruhen in Berlin und anderen Teilen Preußens im Jahre 1919« ein. Die 21 Mitglieder dieses Untersuchungsausschusses hatten in den folgenden Monaten Dutzende Zeugen befragt sowie große Stöße an papiernen Materialien durchgearbeitet. Schon im Juli 1919 war es zur Gewissheit geworden: Die Kommunisten hatten die Januar-Unruhen weder verursacht, geschweige denn angeführt. Für beides trugen maßgeblich die revolutionären Obleute und die Berliner Organisation der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands die Verantwortung. Die revolutionären Obleute waren zumeist Gewerkschafter, die in den Berliner Waffenschmieden seit 1916 illegal den Sturz der Monarchie vorbereitet und am 9. November 1918 die Massen auf die Straßen geführt hatten. Die meisten dieser revolutionären Obleute waren Mitglieder der USPD, hatten es aber verstanden, gegenüber der USPD-Führung ihre Selbständigkeit zu bewahren.

Die Kommunisten waren lediglich beteiligt – ein Ergebnis, mit dem keines der Ausschuss-Mitglieder zufrieden sein konnte. Hätte ein solches öffentliches Urteil über die wirklichen Vorgänge im Januar 1919 es doch noch schwerer gemacht zu erklären, warum die Partei der Kommunisten seit März 1919 verboten und ihre Anhänger vogelfrei waren. Trotz aller Formulierungskünste kam der Untersuchungsausschuss in seinem Bericht nicht umhin, folgendes Fazit zu ziehen (wenngleich vermieden wurde, dieses Fazit in die sogenannten Schlussfolgerungen aufzunehmen): »Richtig ist, dass sowohl Unabhängige wie Kommunisten dabei eine führende Rolle gespielt haben, und dass auf der anderen Seite sowohl Unabhängige wie Kommunisten davor gewarnt haben. So scheint z. B. Rosa Luxemburg den Plan durchaus nicht gutgeheißen zu haben, und der Zentralvorstand der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands hat durch seine spätere Vermittlungsaktion deutlich kundgetan, dass er sich mit dem Unternehmen nicht solidarisiere, das die Berliner Organisation der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands und der Spartakusbund in Gemeinschaft mit den revolutionären Obleuten führte, von denen wiederum über 60 der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei und wenig mehr als zehn der Kommunistischen Partei Deutschlands angehörten.«

Der Bericht des Untersuchungsausschusses wurde nie an jemanden übergeben, aber völlig korrekt veröffentlicht: in Band 15 der »Sammlung der Drucksachen der verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung«; irgendwann 1921. Der Inhalt wurde, wie bei derlei Sammlungen nicht unüblich, bibliographisch nie erschlossen. Daher musste jede Suche nach dem Untersuchungsausschuss mit bibliographischen Hilfsmitteln ins Leere laufen. Zwar stießen in den folgenden fast einhundert Jahren immer wieder Historiker auf diese Drucksachen; ernsthaft ausgewertet hat sie bis heute aber niemand. Auch wenn seit 1984 wichtige Historiker wie Heinrich August Winkler längst die Legende vom Spartakusaufstand unter Führung der »blutigen Rosa« zu den Akten gelegt haben, wird diese Legende fleißig weiterverbreitet.

Zurück zur Übersicht